Logo Innsbruck informiert
706490877_0.jpg

Großartige Auszeichnung

Flughafen Innsbruckerhält erneut Österreichischen Umweltpreis
Der Flughafen Innsbruck wurde vorgestern (26. Juni) in Linz bereits zum zweiten
Mal nach 2007 mit einem bedeutenden Umweltpreis des Österreichischen Lebensministeriums
– dem EMAS-Preis 2013 für das beste Umweltteam – ausgezeichnet.

Der EMAS-Preis (EMAS steht für Enviromental Managagement Audit Scheme) des Österreichischen Lebensministeriums wird seit dem Jahr 1995 vergeben, damals noch unter dem Namen „Öko-Audit-Preis“. Seit jeher wird durch diese Auszeichnung die Leistung der besten Umsetzung des EMAS-Umweltmanagements in den teilnehmenden Organisationen gewürdigt. Im Jahr 2008 wurde der klassische EMAS-Preis um die Auszeichnung für die besten UmweltmanagerInnen bzw. die besten Umweltteams ergänzt. Mit dieser Auszeichnung sollen schließlich die konkreten Arbeiten derjenigen Personen in den EMAS-Organisationen hervorgehoben werden, die maßgeblich an der effektiven Umsetzung des Umweltmanagements beteiligt sind und damit die Umweltleistung verbessern.

„Der Flughafen Innsbruck hat seine Verantwortung für den Umweltschutz immer ernst genommen. Nach dem Erhalt des EMAS-Preises 2007 ist diese neuerlich Auszeichnung mit dem Umweltpreis
des Österreichischen Lebensministeriums eine weitere Bestätigung unserer Arbeit auf diesem Gebiet“zeigt sich Flughafendirektor Mag. Reinhold Falch sichtlich stolz über den Gewinn des
EMAS-Preises 2013. „Unser Umweltteam unter der Leitung von Fr. Ing. Christine Lindenberger
leistet hervorragende Arbeit“, so Falch weiter, „und dieser Preis ist eine neuerliche Bestätigung
unserer Firmenpolitik, den Flughafen mit größter Rücksichtnahme auf die Bevölkerung und Umwelt
zu betreiben und die Belastung unter Berücksichtigung aller Sicherheitsaspekte auf ein akzeptables
Maß zu reduzieren.“

Ebenso hocherfreut zeigt sich auch die Vorsitzende des Aufsichtsrates der Tiroler Flughafenbetriebsgesellschaft mbH, Dr. Paula Stecher: „Der Betrieb eines Flughafens in unmittelbarer Nähe der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck bedarf einer besonderen Unternehmenspolitik, um den Ansprüchen aller Stakeholder gerecht zu werden. Um die wirtschaftliche Existenz des Innsbrucker Flughafens langfristig zu sichern, wird das strategische Ziel eines „umweltorientierten Flughafens“ auch weiterhin konsequent verfolgt“, so Dr. Stecher weiter.

Neben der in den letzten Jahren erreichten Lärmreduktion, der Verbesserung der Energieeffizienz,
der Reduzierung des Risikos von Bodenverunreinigungen, dem umfassenden Rechts- und Bescheid-
Management sowie den regelmäßigen Berichten über die Umweltleistungen in der Flughafenzeitung
waren Ing. Christine Lindenberger, Astrid Gogl und der externe Berater Mag. Christian
Katholnigg
(CSR Company GmbH) als Umweltteam des Innsbrucker Flughafens wichtige
Initialgeber für wesentliche technische und umweltrelevante Verbesserungen am Flughafen.

„Unser Umweltmanagementsystem basiert auf den Richtlinien der europäischen EMASVerordnung
und beinhaltet auch ein Umwelthandbuch, in dem die Umweltpolitik des Innsbrucker
Flughafens klar definiert wird“ erklärt die Leiterin der Umweltabteilung Ing. Christine Lindenberger.

Die Sensibilisierung der Mitarbeiter für umweltrelevante Zielsetzungen, das Fördern des Denkens
auch in Umweltkategorien, sehr engagierte Mitarbeiter und eine für Umweltbelange offene Geschäftsführung sind der Grund dafür, dass die Tiroler Flughafenbetriebsgesellschaft mbH immer
wieder eine Vorreiterrolle in umweltrelevanten Themenbereichen eingenommen hat und nach wie
vor einnimmt.

Dies zeigte sich nicht zuletzt in der Errichtung der LED-Vorfeldbeleuchtung, die europaweit erstmaligauf einem Flughafen in dieser Form umgesetzt wurde. Insgesamt gab es eine große Zahl von Projekten, die das Umweltteam des Innsbrucker Flughafens in den vergangenen Jahren – speziell
seit der EMAS-Registrierung im Jahr 2000 – vorbildlich behandelt und in der jeweiligen Umwelterklärung anschaulich präsentiert hat.

Der Flughafen Innsbruck sieht sich durch diese erneute Umweltauszeichnung aber nicht nur in
seiner bisherigen konsequenten Arbeit bestätigt. Flughafendirektor Falch: „Ich empfinde diese
Auszeichnung gleichzeitig auch als Auftrag und Verpflichtung, uns in Zukunft auch weiterhin so
intensiv um Umweltaspekte zu bemühen. Zudem freut es mich außerordentlich, dass der Flughafen
Innsbruck seine Vorreiterrolle in Sachen Umweltschutz erneut unter Beweis stellen konnte und
als erster Flughafen in Österreich eine derartige Auszeichnung bereits zum zweiten Mal erhalten
hat!“
01. Juli 2013