Logo Innsbruck informiert
504475275_0.jpg

Gratulation zu 67 ½ gemeinsamen Ehejahren

Ehepaar Falch feiert steinerne Hochzeit.
„Es ist einfach immer gut gegangen“, so lautet das Rezept von Judith und Albrecht Falch für 67 ½ glückliche Ehejahre. Am 29. März haben die beiden damit ihre steinerne Hochzeit zelebriert. Als Gratulant im Namen der Stadt Innsbruck stellte sich am 30. März Sozialreferent Vizebürgermeister Franz X. Gruber mit einem Blumenstrauß und einem guten Tropfen Wein ein. „Ich freue mich sehr, dass ich Ihnen beiden heute herzlich gratulieren“, so Vizebgm. Gruber: „Alles Gute für die Zukunft“.

Bis vor kurzem hat das Ehepaar sehr selbständig in einer Innsbrucker Wohnung gelebt: Erst seit Jänner diesen Jahres wohnt Herr Falch im Pflegeheim St. Raphael, nachdem er sich bei einem Unfall das Becken gebrochen hatte.

Albrecht Falch kommt ursprünglich aus Pettneu am Arlberg, Judith ist in Pfunds aufgewachsen. Berufsbedingt ist sie nach Pettnau übersiedelt und hat dort „ihren“ Albert kennen und lieben gelernt. Am 28. September 1943, also mitten im Krieg, wurde dann – wie es Herr Falch im Gespräch mit Vizebgm. Gruber betonte „weil`s damals so Sitte war“ – in Absam geheiratet. Erst 1960 ist die Familie dann nach Innsbruck übersiedelt.

Als Mutter von vier Kindern war Frau Falch mit Leib und Seele Hausfrau, ihr Mann hat als Fahrdienstleiter bei den ÖBB gearbeitet: „Meine letzte Route vom Ötztal nach Innsbruck vergess’ ich nicht“. Im Krieg musste Herr Falch einige Zeit in französischer Gefangenschaft leben: „Die Zeit im Krieg verdränge ich gern – das war nicht schön“.

Ein Schicksalsschlag für das Paar war der Tod eines Sohnes. In Innsbruck lebt mittlerweile nur noch Tochter Brigitte – einer ihrer Brüder lebt in Lübeck, der andere in Portugal. Damit auch alle Kinder mit dem Paar feiern können, wird die „Steinerne“ dann allerdings erst im September zelebriert. Einen aktuellen Grund zum Feiern gibt’s aber dennoch: In den nächsten Tagen feiert Albrecht Falch seinen 89. Geburtstag.
31. März 2011