Logo Innsbruck informiert
805578911_0.jpg

Glückwünsche zu einem seltenen Jubiläum

Maria und Gottfried Kaltschmid feierten 70. Hochzeitstag
Weil es eine besondere Gnade im Leben ist, wenn ein Paar das 70-jährige Ehejubiläum feiern kann, wird dieses Ehrenfest auch „Gnadenhochzeit“ genannt. Das aufrechte Eheversprechen seit 70 Jahren konnten am 15. August Maria und Gottfried Kaltschmid aus Innsbruck zelebrieren.

Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz Plörer gratulierte am 16. August im Namen der Stadt Innsbruck mit einem Strauß Blumen und einer Flasche Wein: „Herzliche Gratulation, es ist ein Geschenk, dass sie beide so jung geblieben sind“, freute sich die Bürgermeisterin mit dem Paar.

Kennengelernt haben sich Maria und Gottfried in Innsbruck bei der Turnerschaft. Und der Sport hat die gesamte Familie geprägt und nicht mehr losgelassen: „Mein Sohn spielt Tennis, Golf, er geht Surfen, Mountainbiken und auch so wie wir früher unternimmt er gerne Bergtouren.“ Bei der Turnerschaft hat Frau Kaltschmid viel mit Kindern gearbeitet: „Bei den Jugendlagern am Faaker See haben wir mit ca. 70 Jugendlichen Bergtouren unternommen.“

Gottfried Kaltschmied war von 1946 bis 1981 in der Wildbachverbauung der Bundesdienste tätig, lange Jahre als Amtsdirektor: „Eigentlich wollte ich nach der Handelsakademie Chemie studieren, dann kam aber der Krieg und ich wurde eingezogen. Noch vom Lazarett aus hab ich versucht Volkswirtschaft zu studieren, bin aber dann doch bei der Wildbachverbauung hängen geblieben.“

Mittlerweile sind die beiden stolz auf ihre Großfamilie mit zwei Töchtern, einem Sohn, sieben EnkelInnen, zwei Urenkeln und einem Ururenkel: „Zwei Urenkel sind aber gerade unterwegs“, so Maria Kaltschmid. Familientreffen gab es früher immer auf Sardinien am Campingplatz, heute wird aber meistens in der eigenen Hütte in der Leutasch gefeiert, wenn es um große Anlässe geht: „Da hat unsere Großfamilie genug Platz“.

„Was wir gehabt haben, kann uns keiner mehr nehmen!“
Nach diesem Motto genießen die beiden nun ihr gemeinsames Leben und erinnern sich gerne zurück an viele interessante, abenteuerliche Urlaube in der Türkei, Griechenland, Sardinien, aber auch in den Bergen: „Wir haben gerne auch gemeinsame Gletschertouren unternommen. Dazu braucht es viel Demut vor der Natur, aber die haben wir auch heute noch“, so Gottfried Kaltschmid.

Solange sich das Paar selbst auf den Beinen halten kann, möchte es auch in der eigenen Wohnung bleiben, in der die beiden seit mittlerweile 62 Jahren leben. Fast täglich kochen sie zusammen: „Nur heute nicht, da gehen wir chinesisch essen, ein bisschen feiern sollte schon drin sein“, freute sich Herr Kaltschmid selbst über das Ehejubiläum. Der rüstige 94-Jährige ist auch heute noch gerne mit dem Auto in der Stadt unterwegs: „Nur kurze Strecken, aber das hält auch den Kopf fit.“

Heute machen die beiden noch immer gerne Ausflüge: „Zu Anlässen bekommen wir von den Kindern immer Gutscheine für Ausflüge, dann lassen wir uns mit dem Auto dorthin bringen, wo wir früher immer unterwegs waren und lassen unsere Erinnerungen aufleben – das ist goldwert.“

Mit den Worten von Altbürgermeisterin Hilde Zach verabschiedete sich Bürgermeisterin Oppitz-Plörer von dem Jubelpaar: „Älterwerden ist nichts für Feiglinge – und das haben sie zwei in den vergangenen Jahren unter Beweis gestellt, machen Sie bitte weiter so und schauen Sie weiterhin gut aufeinander.“
16. August 2012