Logo Innsbruck informiert
584753487_0.jpg

Glückwünsche an eine lebensfrohe Innsbruckerin

Elisabeth Bogner feierte 100. Geburtstag
„So schöne blaue Augen hab ich ja noch nie gesehen“, mit diesen Worten begrüßte Elisabeth Bogner Seniorenreferent Vizebürgermeister Christoph Kaufmann, der ihr am 20. März im Wohnheim Pradl zu ihrem 100. Geburtstag die Grüße der Stadt Innsbruck und einen bunten Blumenstrauß überbrachte.

„Es freut mich ganz besonders, sie heute so fit anzutreffen“, gratulierte der Vizebürgermeister. Die lebensfrohe Jubilarin freute sich sehr darüber und erzählte aus den Stationen ihres Lebens: Besonders stolz ist die gebürtige Südtirolerin (Nadurns) darauf, dass sie in dritter Generation von Andreas Hofer abstammt. Mit ihren Geschwistern lebte Elisabeth Bogner bis in die 50er Jahre in Südtirol. Dann ist sie zunächst – wie viele andere in dieser Zeit – nach Bayern ausgewandert. Dort hat sie erfahren, dass sich ihre Mutter in Innsbruck aufhält, woraufhin sie ebenso nach Innsbruck gezogen und hier auch geblieben ist. Als fleißiges und genaues Zimmermädchen im Hotel Innsbruck hat sie viele unterschiedliche Leute kennengelernt: „Die große Liebe war aber nie dabei“, erzählte die Jubilarin.

„Ich bin froh, dass alles so gekommen ist, wie es heute ist. Ich bin gerne in Innsbruck, stolze Österreicherin, schaue aber auch gerne auf die Zeit in Südtirol zurück.“ Seit zwei Jahren lebt die 100-Jährige nun im Wohnheim Pradl, wo sie sich sichtlich wohl fühlt. Immer mit dabei ist ein Buch mit Impressionen aus „ihrem“ Südtirol und eine Postkarte des verstorbenen Altbischofs Dr. Reinhold Stecher. Die gläubige Katholikin versäumt auch mit 100 Jahren keine einzige Sonntagsmesse.

Zu ihrem Geburtstag war eine Bläsergruppe im Wohnheim zu Gast. „Da hat sie ganz besonders gestrahlt“, erzählte Pflegedienstleiter Alfred Oberwalder, der das Geburtstagskind als sehr bescheiden und genügsam beschrieb. Jedoch auf ihr tägliches Gläschen alkoholfreies Bier am späteren Nachmittag verzichtet Frau Bogner fast nie: „Ein Laster braucht der Mensch“, lachte die Jubilarin.
21. März 2013