Logo Innsbruck informiert
1132667346_0.jpg

Gleichstellung von Menschen mit Behinderung konsequent fortführen

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember
„In der Stadt Innsbruck gibt es seit zehn Jahren einen Behindertenbeirat, der beispielgebend für andere Österreichische Städte ist und zahlreiche Verbesserungen erreichen konnte“, erläutert Sozialstadtrat Ernst Pechlaner anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung: Taktile Leitsysteme und barrierefreie Gehsteigkanten gehören in Innsbruck bereits zum Straßenbild. Der Ausbau soll auch weiterhin konsequent fortgesetzt werden.

Die barrierefreie Teilnahme am gesellschaftlichen Leben soll durch den zielgerichteten Einsatz von Hilfeleistungen auch in anderen Bereichen verbessert werden. „Gerade in Hinblick auf die bevorstehenden Landtags- und Nationalratswahlen sollen mehr barrierefrei zugängliche Wahllokale geschaffen werden“, fordert Pechlaner.

Auch im Bereich Bildung soll die Gleichstellung gemäß Stufenplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention umgesetzt werden: Bildung ist ein hohes, öffentliches Gut, das allen in gleicher Weise zur Verfügung stehen muss, um gleiche Chancen für die Entwicklung bieten zu können. „Ich werde mich daher weiterhin für die Verwirklichung der inklusiven Schule in Innsbruck einsetzen“, so Pechlaner.
03. Dezember 2012