Logo Innsbruck informiert
Mit der „Frei leben ohne Gewalt“-Flagge machten Vizebürgermeisterin Sonja Pitscheider, Gemeinderätinnen sowie VertreterInnen der Innsbrucker Frauenorganisationen heute auf den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen aufmerksam.
Mit der „Frei leben ohne Gewalt“-Flagge machten Vizebürgermeisterin Sonja Pitscheider, Gemeinderätinnen sowie VertreterInnen der Innsbrucker Frauenorganisationen heute auf den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen aufmerksam.

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen: Bewusstseinsbildung

„Frei leben ohne Gewalt“-Flagge macht aufmerksam

Jedes Jahr findet am 25. November der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen statt. Um die Öffentlichkeit auf dieses Thema aufmerksam zu machen, zeigt Vizebürgermeisterin und Frauenreferentin Mag.a Sonja Pitscheider gemeinsam mit Innsbrucker Gemeinderätinnen und VertreterInnen der Frauenorganisationen in unserer Stadt mit der „Frei leben ohne Gewalt“-Fahne Flagge gegen die Gewalt an Frauen und Mädchen. „Wir leben zwar in einem sehr sicheren Land, Gewalt gegen Frauen und Mädchen passiert aber auch bei uns noch viel zu häufig. Mit der jährlichen Aktion am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen soll die Gesellschaft für das Thema sensibilisiert werden“, erklärt Vizebürgermeisterin Pitscheider.

34. Aktionstag

Im Jahr 1981 wurde dieser Tag von den Vereinten Nationen erstmals zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen erklärt und seither weltweit als Gedenk- und Aktionstag begangen wird.

Im vergangenen Jahr veröffentlichte die Europäische Union eine Studie zu Gendergewalt. Dafür wurden 42.000 Frauen aus EU-Mitgliedsstaaten befragt. „Diese Studie hat einen gegenwärtigen massiven Missstand aufgezeigt“, erklärt Pitscheider. Aus der Studie ging auch hervor, dass es ein Großteil der Gewaltakte an Frauen nie an die Öffentlichkeit schafft. Das tatsächliche Ausmaß von Gewalt an Frauen ist demnach nur schwer in Zahlen zu fassen. „Offizielle Zahlen dokumentieren jeweils nur einen bestimmten Ausschnitt der Realität, sodass die wirkliche Dimension von Gewalt an Frauen oft nur durch Schätzungen zu erahnen ist“, so Pitscheider. (DH)