Logo Innsbruck informiert
428963845_0.jpg

Gestaltung des Kreisverkehrs Mitte fertiggestellt

Verschönerung der Flächen durch Sträucher und Bäume
Der Kreisverkehr an der Autobahnausfahrt Mitte ist für viele AutofahrerInnen eine erste Visitenkarte der Stadt Innsbruck. Damit diese positiv in Erinnerung bleibt, wurde zwischen Juni und Juli 2012 die Innenfläche des Kreisverkehrs neu gestaltet und repräsentiert Innsbruck nun mit der Darstellung einer alpinen Landschaft als Stadt in den Bergen.

„Pro Tag frequentieren rund 10.000 Fahrzeuge diesen Kreisverkehr und daher war es uns ein Anliegen, diesen Knotenpunkt optisch ansprechend zu gestalten“, so Grünraumstadtrat Mag. Gerhard Fritz anlässlich eines Lokalaugenscheines am 16. November. „Den schwierigen Gegebenheiten entsprechend wurde hier eine ideale Lösung erzielt, die nicht nur schön ist, sondern auch den alpinen Lebensraum Innsbruck ansprechend darstellt.“

Der Ursprung dieses Projektes, das nun vom städtischen Amt für Grünanlagen – Planung und Bau geplant und realisiert wurde, liegt in einem Antrag des ehemaligen Gemeinderates Hans Haller: Die früher eher verwahrloste Fläche sollte verschönert werden.
Die besondere Herausforderung dabei bestand in der Tatsache, dass unterhalb der darüberführenden Autobahn A 13 kein Bewuchs gedeihen kann. Auf einer Fläche von rund 1.950 Quadratmetern befindet sich nun daher ein „Alpinum“ aus Schotter (rund um die massiven Betonpfeiler der Autobahn), Steinquadern sowie heimischen Pflanzenarten. Außerhalb der Autobahntraufe wechseln sich rund 90 Stück Bäume und Sträucher (u. a. Wacholder, Zwerglatschen, Föhren und Birken) mit Wiesenflächen ab und bilden so eine harmonische Berglandschaft.

Die Gesamtkosten für das Projekt beliefen sich auf rund 62.000 Euro.
19. November 2012