Logo Innsbruck informiert
673480309_0.jpg

Ganzheitliche Sprachförderung in den Kindergärten

Kinder im Kindergarten Angergasse erhielten Teilnahmeurkunden
Sprache ist unser wichtigstes Kommunikationsmittel – deshalb wird im Kindergartenbetrieb besonders auf die sprachliche Entwicklung der Kinder geachtet. Im Kindergartenjahr 2012/13 hat das Amt für Kinder- und Jugendbetreuung das Projekt „Sprachförderung“ auch ein weiteres Mal in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Innsbruck durchgeführt: Rund 550 Kinder von aktuell 2.040 Kindern, die einen der 27 städtischen Kindergärten besuchen, wurden von insgesamt zehn SprachförderpädagogInnen einmal wöchentlich begleitet.

Mag.a Brigitte Berchtold (Amtsleiterin Kinder- und Jugendbetreuung) und Mag. Ronald Zecha (Leiter der Volkshochschule Tirol) besuchten am 2. Juli eine Sprachförderungsgruppe des Kindergarten Angergasse und überreichten den Kindern zum Abschluss Teilnahmeurkunden.

„Je mehr ein Kind in seiner Muttersprache gefestigt ist, desto besser und schneller lernt es eine neue Sprache“, so Brigitte Berchtold: „Unsere Pädagoginnen und Pädagogen sind bemüht, dieses Wissen an mehrsprachige Eltern weiter zu geben und damit den Grundstein für die sprachliche Entwicklung der Kinder zu legen.“

„In einer Welt, in der die Menschen dank neuer Kommunikationstechnologien immer näher zusammenrücken, sind Sprachkenntnisse eine der wichtigsten Zukunftskompetenzen“, ergänzte Ronald Zecha. Die Volkshochschule Innsbruck hat bereits seit 2006 gemeinsam mit dem Amt für Kinder- und Jugendbetreuung sehr erfolgreich zusätzliche Sprachkurse angeboten.

Professionalisierte Sprachförderung
Seit heuer werden die vier- bis sechsjährigen Kinder in Kleingruppen von maximal fünf Kindern speziell gefördert. Daraus ergaben sich rund 115 Gruppen, die zusätzlich zum regulären sprachlichen Angebot im Kindergartenalltag gefördert wurden.

Bereits im Jahre 2008 wurde zwischen dem Bund und den Ländern die Vereinbarung gemäß Art. 15a. B-VG abgeschlossen, in der unter anderem, die Durchführung der verpflichtenden frühen sprachlichen Förderung genannt ist. Aus diesem Grund wurde die Sprachförderung in den städtischen Kindergärten bereits in den letzten vier Jahren durch verschiedene Maßnahmen, in Kooperation mit der Tiroler Landesregierung und deren SprachförderpädagogInnen, professionalisiert. Mit September 2012 wurde die Sprachförderung im Kindergarten von der Tiroler Landesregierung auf ein neues System umgestellt.
02. Juli 2013