Logo Innsbruck informiert
1075652447_0.jpg

Frühjahrsmesse

Verkehrsregelung schont Nachbarschaft.
Nach dem Umbau der Messe Innsbruck und der Errichtung einer Parkgarage gibt es nun weniger Bedarf an Abstellplätzen für die „Messe-Autos“ in den umliegenden Straßen. Ebenso kann durch den Umbau auf fast alle Einbahnregelungen während der Messe verzichtet werden. Das kommt vor allem den AnrainerInnen zugute.

Verkehrsregelungen beachten
Währen der diesjährigen Frühjahrsmesse (15. – 18. März) musste nur mehr die Falkstraße zwischen Koch- und Gänsbacherstraße zur Einbahn erklärt werden. Neu eingerichtet wurde ein Taxistand in der Claudiastraße südlich der Siebererstraße. Für die beiden Schulen in der Siebererstraße gibt es zwei Zubringerzonen auf der Nordseite der Straße, die auch noch am Montag während der Abbauzeit der Messe bleiben.

Die Stadt Innsbruck empfiehlt den FahrzeuglenkernInnen, die jeweiligen Zeiträume zu beachten, in denen die Halteverbote gelten. Diese sind auf den Zusatztafeln angegeben. „Während der Messe ist mit verstärkter Verkehrsüberwachung zu rechnen“, weiß der Leiter der städtischen Verkehrsbehörde, Dr. Tomas Joos: „Bei Verkehrsbehinderungen wird die Exekutive Abschleppungen veranlassen, darunter fällt auch das Abstellen in Haltestellen und auf reservierten Straßenteilen wie etwa Behindertenparkplätzen.“

Abschleppungen aus Halteverboten häufen sich
Seit Jahren steigt die Zahl der Abschleppungen im Stadtgebiet stetig an, obwohl dafür im Einzelfall die Kosten von 240 Euro aufwärts betragen, und je nach Verwahrungsdauer auch für das Aufbewahren der Fahrzeuge zu bezahlen ist. Dazu kommt noch die Verwaltungsstrafe für das Falschparken. Der Preis für die Abschleppfahrten ergab sich aus einer EU-weiten Ausschreibung, bei der die Billigstbieterin zum Zug kam.

Wurden 2009 noch rund 800 Autos entfernt, waren es 2010 und 2011 bereits jeweils mehr als 2.000. In den ersten beiden Monaten 2012 wurden 606 Abschleppungen verzeichnet, was hochgerechnet einer Jahressumme von mehr als 3.500 entspricht.

Für den Messebesuch wird demnach empfohlen, öffentliche Verkehrsmittel zu verwenden, wofür es ein spezielles Rabatt-Angebot gibt: VVT-Tickets für die Anreise von auswärts (also nicht IVB) werden an der Messekasse abgestempelt, womit die Rückfahrt kostenlos ist.
15. März 2012