Logo Innsbruck informiert

Frisches Brot – ein Stück Lebensgefühl

Tiroler Bäcker besuchen Bürgermeisterin Oppitz-Plörer.
(RMS) Über ein wohlduftendes und knuspriges Geschenk durfte sich Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer am 5. September freuen: Max Wurm, Innungsmeister der Tiroler Bäcker bzw. der Landesinnung der Lebensmittelgewerbe, überreichte gemeinsam mit seinem Gesellen Kevin Eder im Rahmen ihres Einstandsbesuches der Bürgermeisterin einen Korb voll Tiroler Bäckereispezialitäten.

„Über so ein Geschenk freue ich mich natürlich sehr. Bäcker ist ein sehr schöner und traditionsreicher Beruf und vor allem Tirol hat eine sehr ausgeprägte, weltweit einzigartige Brotkultur“, so Oppitz-Plörer, für die eine frische Semmel oder ein Wachauer-Weckerl mit selbstgemachter Marmelade „ein Stück Lebensgefühl und Kultur“ darstellen.

Innungsmeister Wurm konnte im Gespräch mit Innsbrucks Bürgermeisterin feststellen, dass Tirols Bäckereibetriebe seit Jahren eine konstante Lehrlingszahl aufweisen – 110 Lehrlinge befinden sich momentan in Ausbildung, 172 Bäcker gibt es im Land. „Es ist unserer Innung und damit den einzelnen Bäckereien ausgesprochen wichtig, der Bevölkerung höchste Qualität anzubieten“, so Max Wurm, der seit 2000 Innungsmeister der Tiroler Bäcker ist. Er selbst besitzt einen Bäckereibetrieb mit zwölf MitarbeiterInnen in Stumm im Zillertal und bildet darin aktuell vier Bäckerlehrlinge aus.

Mag. (FH) Sonja Weber, Fachgruppengeschäftsführerin der Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer Tirol, verwies schließlich auf die „Nacht des Genusses“ am 15. September und die anschließenden Genusstage, die bis zum 24. September andauern. Hier wird es der interessierten Bevölkerung tirolweit möglich sein, einen Blick hinter die Kulissen von Bäckern, Fleischern, Molkereien und anderen regionalen Lebensmittelerzeugern zu werfen und sich vom hohen Qualitätsstandard der heimischen Betriebe zu überzeugen.
05. September 2011