Logo Innsbruck informiert
486237071_0.jpg

Freiwillige Feuerwehr Reichenau

Neues Garagentor sorgt für wesentliche Verbesserung
Das Gerätelager der Freiwilligen Feuerwehr Reichenau beherbergt neben einem Großpumpenanhänger und einem leichten Anhänger zahlreiche einsatztechnisch notwendige Gerätschaften. Bislang wurde das Lager mit einem Gittertor verschlossen. Seit Oktober aber schützt ein elektrisches Sektionstor nun vor Wind und Wetter.

„Das ist eine wesentliche Verbesserung für die Freiwillige Feuerwehr Reichenau. Das Garagentor ist einem sehr guten Zustand und erfüllt alle Zwecke der Einheit“, so der für das Feuerwehrwesen zuständige Vizebürgermeister Christoph Kaufmann, der sich gemeinsam mit dem Reichenauer Kommandanten Helmut Plank, Baumeister Ing. Markus Schöpf (IIG – Geschäftsbereichsleiter Technik) und Bauleiter Klaus Nagl vor Ort von der Umsetzung überzeugte.

Das Garagentor wurde von der IIG im Bauhof West ausgebaut, da es dort nicht mehr benötigt wurde und bei der Freiwilligen Feuerwehr Reichenau eingebaut. „Wir bedanken uns bei allen Zuständigen dafür, dass hier eine rasche Lösung gefunden wurde“, so Kommandant Plank. „Damit wir die Schlagkraft all unserer Feuerwehren weiterhin garantieren können, investiert die Stadt Innsbruck laufend in die Instandhaltung und Wartung der Wachen“, ergänzt Vizebürgermeister Kaufmann.

Schwerpunkt der Einheit liegt im Bereich Gefahrgut
46 aktive Freiwillige sind derzeit bei der Feuerwehr Reichenau tätig. Das Schutzgebiet umfasst ca. 14.000 Haushalte und erstreckt sich vom Hauptbahnhof, entlang der Viaduktbögen und entlang des Inns bis in die Rossau. Der Schwerpunkt der Einheit liegt im Bereich Gefahrgut. Die Freiwillige Feuerwehr Reichenau besitzt eine Gehend-Dekontaminationsstraße für Einsatzpersonal und als einzige Feuerwehr im Land Tirol eine Dekontaminationsstraße für Liegendpatienten. Beide Dekontaminationsstraßen können auch überregional alarmiert werden. Zudem ist der Großpumpenhänger für Einsätze nach schweren Unwettern und großen Überschwemmungen ebenfalls alarmierbar für das ganze Land Tirol – unlängst war die Pumpe beim Hochwasser diesen Jahres im Tiroler Unterland im Einsatz.

Bisher zählt die Freiwillige Feuerwehr Reichenau im Jahr 2013 47 Einsätze – zuletzt auch am vergangenen Freitag nach dem kurzfristigen Wintereinbruch.
16. Oktober 2013