Logo Innsbruck informiert
Ing. Werner Enk, Vizebürgermeisterin Mag.a Sonja Pitscheider, Ing. Denise Giesinger (Tiefbau – Planung) und Radkoordinator Helmut Krainer (v. l.) nahmen den neuen kombinierten Rad-Fußweg auf der Freiburger Brücke unter die Lupe.
Ing. Werner Enk, Vizebürgermeisterin Mag.a Sonja Pitscheider, Ing. Denise Giesinger (Tiefbau – Planung) und Radkoordinator Helmut Krainer (v. l.) nahmen den neuen kombinierten Rad-Fußweg auf der Freiburger Brücke unter die Lupe.

Kombinierter Rad- und Fußweg auf der Freiburger Brücke fertiggestellt

Mit dem gestrigen Tag wurde die Freiburger Brücke für FußgängerInnen wie auch RadfahrerInnen wieder freigegeben. Die Bauarbeiten für den kombinierten Rad- und Fußweg wurden planmäßig abgeschlossen. Vizebürgermeisterin Mag.a Sonja Pitscheider, Radkoordinator Helmut Krainer, Ing. Denise Giesinger (Tiefbau – Planung) und Ing. Werner Enk (Land Tirol, Sachgebiet Brücken- und Tunnelbau) machten sich am Tag der Eröffnung selbst ein Bild vom überarbeiteten Inn-Übergang.

LH-Stellvertreter Josef Geisler freut sich, dass es im Zuge von Sanierungsarbeiten gelungen ist, die Gehsteige so zu verbreitern, dass nunmehr ein kombinierter Geh- und Radweg über die stark frequentierte Brücke führt. „Dazu wurden Geländersonderkonstruktionen montiert. Die Straßenbeleuchtungsmasten mit einer Spezialkonstruktion am Brückenaußenrand wird kommende Woche befestigt.“ Bei der gestrigen Übergabe wurde LH-Stellvertreter Geisler vom Projektleiter des Sachgebietes Brücken- und Tunnelbau, Ing. Werner Enk, vertreten, der die gute Zusammenarbeit der technischen Abteilungen von Stadt und Land hervorhob.

 

„Das Fahrradfahren unterstützt den Umweltschutz, stärkt die körperliche Fitness und ist nicht zuletzt eine ideale, einfache und schnelle Fortbewegungsart in Städten“, fasst Vizebürgermeisterin Pitscheider zusammen: „Gerade aus diesen Gründen legt die Stadt Innsbruck großen Wert auf einen kontinuierlichen Ausbau der Radwege. Mit dem Ausbau der Freiburger Brücke ist die Fahrrad-Infrastruktur um ein weiteres Stück gewachsen. Eine wichtige Lücke konnte beseitigt werden.“

 

Verbesserung des Ist-Zustandes

Die Freiburger Brücke führt den Südring auf der Bachlechnerstraße bzw. der Holzhammerstraße über den Inn. Anstelle der dortigen Gehsteige wurden seit 10. April kombinierte Rad- und Fußwege errichtet. Die Situation der RadfahrerInnen wurde durch die Verbreiterung des Radweges auf 2,5 bzw. 3,5 m verbessert. Die Kosten, die sich Stadt Innsbruck und Land Tirol teilen, belaufen sich auf 250.000 Euro.

 

Adaptierung eines weiteren Inn-Übergangs

Künftig wird auch die Karwendelbrücke über einen Rad- und Fußweg verfügen. Die notwendigen Adaptierungsarbeiten dafür beginnen am 29. Juni. Während der Arbeiten ist eine Totalsperre der Brücke unumgänglich, eine Umleitung erfolgt bis Ende Oktober über die Freiburger Brücke. AA