Logo Innsbruck informiert
330646015_0.jpg

Firstfeier Feuerwache Wilten

Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer und Vizebürgermeister Christoph Kaufmann zu Gast bei der Firstfeier der Feierwache Wilten
Zwei Jahre nach Baubeginn fand heute die Firstfeier der Feuerwache Wilten statt. Die Gesamtkosten für den Neubau belaufen sich auf rund 2,9 Mio. Euro und werden von der Innsbrucker Immobiliengesellschaft (IIG) finanziert. Die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2015 geplant. Auch Innsbrucks Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer sowie Vizebürgermeister Christoph Kaufmann nahmen an der heutigen Feier teil und zeigten sich vom Bauprojekt begeistert.

„Dieser Neubau ist eine Bereicherung – nicht nur für die Freiwillige Feuerwehr Wilten, sondern auch für alle Innsbruckerinnen und Innsbrucker. Das Projekt trägt nicht nur zur allgemeinen Sicherheit unserer Stadt bei, sondern unterstreicht auch die hohe Lebensqualität in Innsbruck“, ist sich die Bürgermeisterin sicher.

Vizebürgermeister und Feuerwehrreferent Christoph Kaufmann liegt das Projekt besonders am Herzen: „Die Ereignisse der jüngsten Zeit haben bewiesen, dass unsere Einsatzkräfte hervorragende Arbeit leisten und im Ernstfall perfekt zusammenarbeiten. Mit diesem Projekt können wir ihren Einsatz noch weiter fördern und unterstützen.“

Innovatives Design für optimale Betriebsabläufe

IIG-Geschäftsführer Dr. Franz Danler ist stolz auf das Großprojekt: „Durch den stetig steigenden Platzbedarf der Freiwilligen Feuerwehr Wilten und den schlechten baulichen Zustand des alten Gebäudes war dieser Neubau dringend erforderlich. Das neue Gebäude erlaubt durch seine direkte Anbindung an die Autobahn optimale Betriebsabläufe und kann in weiterer Folge noch um ein Katastrophenschutzlager im Osten erweitert werden.“

Auf einer Grundfläche von 1.099 m2 wird die Freiwillige Feuerwehr Wilten zukünftig ideale Räumlichkeiten für einen reibungslosen Betriebsablauf vorfinden. Der Entwurf dafür stammt aus dem Innsbrucker Architekturbüro Neuschmid/Kleinheinz. Im Erdgeschoss befindet sich neben einem Kommandoraum, den Umkleiden und Nebenräumen eine Fahrzeughalle mit vier Boxen. Das Obergeschoß verfügt über einen Schulungsraum, Büros sowie einen Jugendraum. Auf der Außenseite des Gebäudes wird eine lichtdurchlässige Verkleidung aus Polycarbonat-Fassadenplatten angebracht.
13. August 2014