Logo Innsbruck informiert

Festliche Eröffnung am Sportplatz Reichenau

Garderobengebäude und Tribüne am Sportplatz Reichenau eröffnet.
Mehr Komfort für SpielerInnen und Fans versprechen zwei neu eröffnete Anlagen am Sportplatz Reichenau: Das Anfang der 1980er-Jahre erbaute Garderobengebäude wurde in mehrmonatiger Bauzeit rundum saniert, aufgestockt und ausgebaut. Zusätzlich wurde entlang der Klappholzstraße eine überdachte Tribüne für rund 250 Personen neu errichtet.
Am 22. Oktober fand in Anwesenheit von Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer, Vizebürgermeister Franz X. Gruber, Vizebürgermeister Christoph Kaufmann, IIG-Geschäftsführer Dr. Franz Danler, Obmannstellvertreter des Sportausschusses und Präsident der SVG Reichenau GR Andreas Wanker sowie mehrerer seiner Amtskollegen die festliche Eröffnung und Segnung der neuen Anlage statt.

„So wie ein Bahnhof zählen auch Sportplätze zu den Visitenkarten einer Stadt“, bekräftigte Bürgermeisterin Oppitz-Plörer. „Sie verdeutlichen, welchen Stellenwert in unserer Stadt Investitionen in die sportliche Infrastruktur genießen. Mit der gelungenen Umsetzung können alle Seiten, sowohl die Stadt Innsbruck als auch die Sportvereinigung Reichenau, mehr als zufrieden sein.“

„Es ist dies ein kräftiges Signal für die Jugend der Stadt“, so Sportreferent Vizebürgermeister Kaufmann. „Ich danke allen Beteiligten und Verantwortlichen für die hervorragende Umsetzung und wünsche der Sportvereinigung Reichenau viele Erfolge und natürlich Tore.“

Dr. Franz Danler, Geschäftsführer der Innsbrucker Immobilien GmbH, die für die Bauausführung verantwortlich zeichnete, gab anschließend einen Überblick über das Projekt. Die Segnung des Garderobengebäudes spendete Pfarrer OPräm. Michael Eschrich der Pfarre Neu-Pradl, ehe der Anpfiff zum offiziellen Eröffnungsspiel zwischen SVG Reichenau und SV Kirchbichl erfolgte.

Mehr Platz für SpielerInnen und Gäste
Nachdem das alte Garderobengebäude in Größe und Ausstattung nicht mehr den zeitgemäßen Vorgaben entsprach, wurden ab November 2010 neue Garderoben und Sanitäreinrichtungen, eigene Schiedsrichterräumlichkeiten und ein erweiterter Kantinenbereich installiert. Das Gebäude wurde zudem aufgestockt, ein Klubraum und eine Sprecherkabine finden dort ebenso Platz wie eine großzügige Zuschauerterrasse.
Neben dem Garderobengebäude wurde außerdem eine überdachte Tribüne für rund 250 ZuschauerInnen neu errichtet. Die Baukosten beliefen sich auf rund 1,45 Millionen Euro.
24. Oktober 2011