Logo Innsbruck informiert
1174015242_0.jpg

Fertigstellung der Busspur am Innrain

Zwischen der Schöpf- und der Holzhammer-Straße.
Der Verkehr am Innsbrucker Innrain zwischen der Schöpf- und der Holzhammer-Straße soll flüssiger werden: In einem Gemeinschaftsprojekt von Land Tirol, Stadt Innsbruck und der Bundesimmobiliengesellschaft werden bis Ende April des kommenden Jahres zahlreiche Adaptierungsmaßnahmen für den Öffentlichen Verkehr, den Individualverkehr, RadfahrerInnen und FußgängerInnen umgesetzt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 543.000 Euro. Auf 200 Metern Länge wurde bereits jetzt die stadtauswärts führende neue Busspur fertiggestellt.

„Wegen der hohen Stauanfälligkeit wurde der Kreuzungsbereich stadtauswärts von derzeit drei Fahrstreifen auf vier erweitert. Da dort vor allem viele Busse des öffentlichen Verkehrs regelmäßig im Stau stehen, ist eine Beschleunigung für den Öffentlichen Personennahverkehr durch diesen Ausbau besonders wichtig“, zeigten Tirols Mobilitäts- und Straßenbaureferent LHStv Anton Steixner und Innsbrucks Tiefbaustadträtin Marie-Luise Pokorny-Reitter Montag Vormittag bei einem Lokalaugenschein am Innsbrucker Innrain auf.

Als erster Bauabschnitt ist auch die Nord-West-Seite des Innrains vom Fernheizwerk bis zum Universitätsneubau der Chemie/Pharmazie und theoretischen Medizin nunmehr fertiggestellt worden. In diesem heurigen Bauabschnitt wurden bereits wesentliche Bestandteile des Gesamtausbaues realisiert

So ermöglicht der stadtauswärts führende Busstreifen eine Beschleunigung des Öffentlichen Personennahverkehrs. Der Busstreifen ist durch die Breite von 4,25 Metern so dimensioniert, dass er auch von RadfahrerInnen mitbenutzt werden kann. Angrenzend an diesen Busstreifen wurde ein Grünstreifen mit Baumbepflanzungen errichtet, um die Qualität im Straßenraum zu verbessern.

Errichtung zweier neuer Haltestellen
Im unmittelbaren Bereich des neuen Unigebäudes wird in jede Fahrtrichtung eine Haltestelle für die Busse errichtet. Stadteinwärts liegt diese Haltestelle in einer Busbucht, stadtauswärts ist die Haltestelle als Fahrbahnhaltestelle Teil des Busfahrstreifens. Diese Haltestellen werden Ende April 2011 fertiggestellt sein. Ein Linksabbiegestreifen ermöglicht jetzt auch die Einfahrt in die Tiefgarage der Medizinischen Universität (Neubau Chemie/Pharmazie und theoretische Medizin) aus der Fahrtrichtung stadteinwärts.

Für die FußgängerInnen wird an dieser Stelle in Verbindung mit den Bushaltestellen und dem Linksabbiegestreifen ein neuer ampelgeregelter Fußgängerübergang über den Innrain geschaffen. Die Vorbereitungen und der Bau der Mittelinsel wurden heuer abgeschlossen. Die restlichen Bauarbeiten werden gleich nach dem Winter abgeschlossen.

Radfahrstreifen stadteinwärts
Entlang des Innrains liegen mehrere Ziele mit starkem Radverkehr. Daher wird stadteinwärts der bestehende Gehsteig auf zwei Meter zurückgebaut und angrenzend an die Längsparkspur ein Radfahrstreifen errichtet. Diese Baumaßnahmen werden in Verbindung mit notwendigen Leitungsumlegungen nach der Winterpause bis zur geplanten Gesamtfertigstellung dieses Bauloses bis Ende April 2011 durchgeführt.

Als Abschlussarbeiten wird über die gesamte Straßenfläche ein neuer Deckbelag aufgebracht und die Markierungen und Beschilderungen erneuert.

20. Dezember 2010