Logo Innsbruck informiert
935280400_0.jpg

Ferienzug machte bei der Berufsfeuerwehr Station

Auf Feuerwehrautos kraxeln, Einsatzbekleidung anprobieren, ein echtes Feuer bekämpfen und dabei Wissenswertes über die Feuerwehr erfahren.
20 Kinder besuchten am 10. August im Rahmen des Sommerferienzuges die Berufsfeuerwehr Innsbruck. Begleitet wurden die jungen Besucher von Branddirektor Mag. Erwin Reichel sowie von Vizebürgermeister Christoph Kaufmann und Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf.

Der Sommerferienzug 2010 bietet 406 Veranstaltungen mit insgesamt rund 13.000 Plätzen für Kinder zwischen fünf und fünfzehn Jahren. „Der Ferienzug fährt damit bei der Sommerbetreuung eindeutig auf der Erfolgsschiene“, so Vizebürgermeister Christoph Kaufmann, der betonte: „Der Ferienzug hat seine Türen für die Kinder aus allen Regionen Tirols geöffnet.“ Diese Kooperation zwischen Stadt Innsbruck und Land Tirol wird gerne angenommen. „Für die Kinder bedeutet das eine sinnvolle Freizeitgestaltung, bei der sie nicht nur den Ferienzug, sondern auch die Landeshauptstadt erleben können“, freute sich auch Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf über die gute Zusammenarbeit zwischen Stadt und Land.

Das Ferienzugprogramm ist vielfältig, die Kinder können sich sportlich, kreativ oder auch als kleine Wissenschaftler betätigen. „Der Besuch von Blaulichtorganisationen ist sehr beliebt“, weiß Birgit Hofbauer vom städtischen Referat für Kinder und Jugendförderung. Daher war natürlich auch der Besuch bei der Berufsfeuerwehr am 10. August sehr gefragt. Feuerwehrmann Bernhard Egger erzählte den Ferienzuggästen anschaulich alles rund um die Feuerwehr und das Verhalten im Notfall. Die Kinder erfuhren dabei, dass die Feuerwehr nicht nur kommt, wenn es brennt, sondern auch bei Autounfällen, Hochwasser, etc. Feuerwehrautos wurden besichtigt und sogar „hineinkraxeln“ war erlaubt. Auch einen echten Alarm erlebten die jungen Gäste und staunten, wie flink die Berufsfeuerwehrmänner mit dem Einsatzfahrzeug davonbrausten. Höhepunkt des zweistündigen Programms waren aber eindeutig die Löschübungen, bei denen es galt, zielgenau zu spritzen und mit einem Feuerlöscher echte Flammen zu bekämpfen.

factbox
30. August 2010