Logo Innsbruck informiert
Beim Besuch von ExpertInnen der Stadt Villach standen die Friedhöfe der Tiroler Landeshauptstadt im Fokus.
Beim Besuch von ExpertInnen der Stadt Villach standen die Friedhöfe der Tiroler Landeshauptstadt im Fokus.

Fachexkursion über Innsbrucks Friedhöfe

Villacher Gäste besuchten Friedhöfe der Stadt Innsbruck

Ein funktionierender Austausch unter den Städten ist eines der Ziele, das sich der Österreichische Städtebund gesetzt hat. Ganz in diesem Sinne verlief auch eine Fachexkursion, die Mitte Mai auf dem West- und dem Ostfriedhof (Pradler Friedhof) stattfand. ExpertInnen aus der Stadt Villach besuchten die Tiroler Landeshauptstadt, um sich ein Bild von der Arbeit auf und rund um die Friedhöfe zu machen. Mag. Alexander Legniti, Referatsleiter „Friedhöfe“, führte die Gäste über die beiden Friedhöfe und präsentierte die jüngsten Entwicklungen.

„Eine ähnliche Exkursion gab es bereits vor ein paar Jahren. Diese kam sehr gut an, deshalb sind die Kolleginnen und Kollegen aus Kärnten an die Stadt herangetreten, ob dieser Austausch über die Friedhöfe stattfinden kann. So waren beispielsweise die 2013 renovierte Einsegnungshalle sowie die neue Beschallungsanlage auf dem Pradler Friedhof und das neue, besser sichtbare Beschilderungssystem Inhalte des interessanten Austauschs“, erklärt Legniti.

Der Fokus des zweitägigen Treffens lag auf den Themen „Kultur“, „Natur“ und der Art der Pflege. Besonders begeistert zeigten sich die Gäste beispielsweise vom Zustand der Bäume auf beiden Friedhöfen. „Uns ist es wichtige, dass die Friedhöfe nicht ausschließlich Orte des Trauerns sind, sondern auch Orte der Ruhe und der Begegnung. Es sind große Parkanlagen, in deren Pflege sehr viel Arbeit steckt“, führt der Referatsleiter weiter aus.

Innsbrucks Friedhöfe

In der Landeshauptstadt gibt es insgesamt 18 Friedhöfe: Sieben städtische und elf nichtstädtische Friedhöfe bereichern das Stadtbild. Dem West-, dem Ost- und dem Mühlauer Friedhof wurde sogar eine besondere Ehre zuteil, denn diese drei städtischen Friedhöfe wurden in die „Europäische Friedhofsstraße“ aufgenommen. Diese Auszeichnung der internationalen Vereinigung „Association of Significant Cementeries in Europe“ (ASCE) wird an besonders schöne Friedhöfe verliehen. Im September findet die diesjährige ASCE-Tagung in Innsbruck statt. Dabei werden rund 100 VertreterInnen aus ganz Europa erwartet. (DH)