Logo Innsbruck informiert
284984034_0.jpg

145.100 Euro für Vielfalt und Lebensqualität

Ausschuss für Finanzen, Subventionen und Beteiligungen befasste sich mit Subventionsanträgen und einem Nachtragskredit
Von der Bildung über die Gesellschaft, Sport, Kultur und Gesundheit bis hin zur Wohnungsvergabe oder soziale Bereiche – die Stadt Innsbruck investiert viel Geld in die Vielfalt und Lebensqualität der Tiroler Landeshauptstadt. Dies wurde im Rahmen der Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Subventionen und Beteiligungen vergangene Woche erneut deutlich: Fünf Subventionsanträge und ein Nachtragskredit wurden vorberaten und einstimmig angenommen, die Fördersumme beläuft sich insgesamt auf 145.100 Euro. Die endgültige Beschlussfassung obliegt dem Gemeinderat.

Familienfreundlichkeit hoch im Kurs: Steigerung bei der Essensausgabe um 8,5 %
Das ganze Jahr über wird – im Sinne einer familienfreundlichen Stadt – die Qualität und Quantität der Betreuungseinrichtungen ausgebaut. Dass dieses Angebot gut angenommen und genutzt wird, zeigt ein Bericht des Amtes für Kinder- und Jugendbetreuung: Im Betriebsjahr 2012/13 wurden insgesamt 157.683 Essen ausgegeben – dies ist eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 8,5 %. Eine Auslastung von rund 99 % sowie die hohe Inanspruchnahme des Mittagstisches führen zu einem entsprechenden Mengenwachstum.

Außerdem erfordert die Einrichtung und Erweiterung ganztägiger und ganzjähriger Kinderbetreuungseinrichtungen, die Verbesserung der Infrastruktur oder die Neueinrichtung zahlreicher Gruppen einen großen Aufwand. Für Schlafräume, Regenerationsküchen, Gruppenräume, alterserweiterte Gruppen, Garderoben, Sanitäranlagen oder Außenanlagen sind zudem ständig Adaptierungen vorzunehmen. Aus diesen Gründen soll das Amt für Kinder- und Jugendbetreuung einen Nachtragskredit von 80.000 Euro erhalten.

Vom Festival bis zur Textilwerkstatt
Auch mehrere Institutionen bzw. Vereine werden von der Stadt unterstützt:
Die Volkshochschule Tirol suchte um finanzielle Mittel für die Sanierung der Aufzugsanlage im Gebäude am Marktgraben an – eine Förderung in der Höhe von 18.000 Euro wurde zugesprochen. Auch der Verein Festival der Träume sowie die Schauspielschule – die einzige Schule, die eine Ausbildung für den Bereich Schauspiel in Innsbruck, Tirol und ganz Westösterreich anbietet – sollen eine finanzielle Unterstützung erhalten. An den Verein ergehen 20.000 Euro, an die Schule 15.000 Euro.

Sowohl für die Einrichtung einer Textilwerkstatt bzw. eines Handarbeitsraumes als auch für die Grundsteuer des Schulgebäudes in der Jahnstraße 5 sucht der Verein der Waldorfpädagogik Tirol um Sondersubventionen an. Insgesamt sollen dem Verein 12.100 Euro zur Verfügung gestellt werden – 10.000 Euro für die Textilwerkstatt, 2.100 Euro für die Grundsteuer des Schulgebäudes.
04. Dezember 2013