Logo Innsbruck informiert
605285114_0.jpg

Erster Baum in der Maria-Theresien-Straße gepflanzt

Insgesamt werden vier Bäume die neue Maria-Theresien-Straße verschönern.
(RMS) Innsbrucks Prachtstraße – die neu gestaltete Maria-Theresien-Straße – soll mit ihrem modernen Flair und der großzügigen Gestaltung nicht nur zum Einkaufen einladen, sondern auch zum gemütlichen Flanieren und Verweilen.
Zu diesem Zweck wird die Stadt Innsbruck bis nächstes Jahr an ausgewählten Stellen insgesamt vier Bäume pflanzen, die die Maria-Theresien-Straße zusätzlich beleben sollen. Die Stadträtin Dr. Marie-Luise Pokorny-Reitter präsentierte am 3. November den ersten, frisch gepflanzten Baum.

„Wir wollten von Anfang an Pflanzen in das Konzept der Neugestaltung einbinden“, bestätigte StRin Dr. Pokorny-Reitter. „Hier in der Maria-Theresien-Straße haben wir insgesamt vier Stellen gefunden und festgelegt, an denen ein Baum gedeihen kann und sich harmonisch ins Gesamtkonzept fügt. Zusätzlich werden bei den Bäumen auch Bänke aufgestellt, die mit hervorragender Aussicht, etwa auf die Nordkette, zum Verschnaufen einladen werden.“

„Es ist in einer Straße dieser Größenordnung nicht leicht, Bäume zu pflanzen“, erklärte DI Dr. Walter Zimmeter (Vorstand des Amtes für Tiefbau). „Unterirdisch verlaufen hier unzählige wichtige Kanäle, Strom- oder Gasleitungen. Die Bäume schlagen schon bald tiefere Wurzeln und beschädigen diese technischen Einrichtungen. Deshalb konnten wir nur an vier sinnvollen Stellen die entsprechenden Vorraussetzungen für die Anpflanzung eines Baumes vorfinden. Zusätzlich haben wir die Leitungen mit einem eigenen Wurzelschutz ausgestattet.“

Bei den Bäumen handelt es sich um Säulenahorn. Dieser Laubbaum wird bis zu zehn Meter hoch und wächst dabei nur beschränkt in die Breite – eine Grundvoraussetzung, um die nahe Oberleitung der Straßenbahn nicht zu beeinträchtigen. Nächstes Jahr werden die drei übrigen Bäume in der gerade in Umbau befindlichen südlichen Maria-Theresien-Straße eingepflanzt.
04. November 2010