Logo Innsbruck informiert
1177079444_0.jpg

Erste Innsbrucker Fahrradstraße in der Gabelsbergerstraße

Radverkehrsnetzes wurde weiter optimiert
In vielen Ländern Europas sind Fahrradstraßen bereits eine etablierte Maßnahme zum Ausbau und zur Optimierung des Radverkehrsnetzes. Auch die Stadt Innsbruck unterstützt mit zahlreichen Initiativen aktiv den Radverkehr. Nun wurde die erste Fahrradstraße der Landeshauptstadt in der Gabelsbergerstraße (zwischen Reichenauer Straße und der Egerdachstraße) realisiert.

Mobilitätsreferentin Vizebürgermeisterin Mag.a Sonja Pitscheider und Radkoordinator Helmut Krainer besichtigten diese am 26. Februar und drehten gleich ein paar Testrunden. „Die Vorteile liegen auf der Hand“, freute sich Vizebürgermeisterin Pitscheider: „Attraktive Verbindungen, schnelles und konfliktarmes Vorankommen, erhöhte Verkehrssicherheit und Verkehrsberuhigung sowie eine kostengünstige Realisierung durch wenig bis keine baulichen Maßnahmen.“

„Fahrradstraßen ergänzen das innerstädtische Radroutennetz“, so die Vizebürgermeisterin weiter: „Derzeit nehmen wir weitere Straßenzüge bezüglich einer Umsetzung unter die Lupe – das wird bestimmt nicht die einzige Fahrradstraße Innsbrucks bleiben.“

§ 53/26 und 29 StVO – Freie Fahrt auf der Fahrradstraße
Auf Fahrradstraßen ist nur Fahrradverkehr erlaubt. Lediglich das Zu- und Abfahren mit Kraftfahrzeugen ist gestattet, ebenso wie das Queren der Fahrradstraße. (Ausgenommen sind Fahrzeuge des Straßendienstes und der Müllabfuhr, der Feuerwehr, des öffentlichen Sicherheitsdienstes sowie Krankenwagen.)

Das Tempolimit beträgt 30 km/h. RadfahrerInnen dürfen nebeneinander fahren und dürfen nicht behindert werden. Kfz-LenkerInnen müssen auf RadfahrerInnen besondere Rücksicht nehmen. Am Anfang und Ende einer Fahrradstraße müssen die entsprechenden Hinweistafeln angebracht werden.

Die Behörde kann eine Straße oder einen Straßenabschnitt durch Verordnung
zu einer Fahrradstraße erklären. Dazu müssen die Rahmenbedingungen der StVO (es
muss der Sicherheit, Leichtigkeit und Flüssigkeit des Verkehrs dienen) erfüllt werden. Diese Novelle der Straßenverkehrsordnung ist seit 31. März 2013 in Kraft.
26. Februar 2014