Logo Innsbruck informiert
63839329_0.jpg

Errichtung eines Hochwasserpumpwerkes

Baumaßnahmen ab Oktober 2012 in der Zeughausgasse
Ein Projekt der IKB-Kanaloffensive 2020 ist der Bau eines Hochwasserpumpwerkes in der Zeughausgasse ab Anfang Oktober 2012. Solche Pumpwerke dienen der Hochwasser-Sicherheit der Kanalisation, da bei Starkregen ein Teil der Wässer abgepumpt werden, in diesem Fall in die Sill. Das führt zur Entlastung des Stadtzentrums.

Baumaßnahme Zeughausgasse
Ab Anfang Oktober 2012 wird in der Zeughausgasse an der Errichtung des Hochwasserpumpwerkes gearbeitet.

Die Vorarbeiten laufen bereits seit 10. September 2012. Dabei werden Gas- und Wasserleitungen umgelegt, damit das Baufeld frei wird. Der Verkehr wird dabei einspurig gesperrt und händisch geregelt.

Im ersten Abschnitt von Oktober bis voraussichtlich Mitte Dezember (zehn Wochen lang) wird ein Zulauf- und ein Auslaufkanal in die Sill gebaut. Dabei muss die Dreiheiligenstraße zwischen Pradler Brücke und König-Laurin-Straße gesperrt werden.

In den folgenden weiteren Abschnitten von Jänner 2013 bis Juli 2013 wird die Baugrube ausgehoben und die unterirdische Anlage sowie die oberirdische Schaltzentrale errichtet. Die Verkehrsbehinderungen sind während dieser Zeit auf die Zeughausgasse beschränkt, die zwischenzeitlich zur Sackgasse wird.

Das neue Pumpwerk in der Zeughausgasse kann pro Sekunde bis zu 6.000 Liter stark verdünntes Mischwasser (Abwasser verdünnt mit Regenwasser) in die Sill abpumpen.

Verkehrsführung
Von Anfang Oktober bis voraussichtlich Mitte Dezember muss die Dreiheiligenstraße zwischen Pradler Brücke und König-Laurin-Straße für den Verkehr gesperrt werden. Die Umleitung für den öffentlichen Verkehr erfolgt stadtauswärts über die Grillparzerstraße, Jahnstraße und Zeughausgasse, stadteinwärts über die Pembauer-, Biener Straße, Ing.-Etzel-Straße, Kohlstadtgasse und Jahnstraße.
25. September 2012