Logo Innsbruck informiert

Eröffnung des neuen Nordhauses

Im Senioren- und Pflegeheim St. Josef am Inn wurde Nordhaus eröffnet.
Die Bauarbeiten am Nordhaus des Senioren- und Pflegeheimes St. Josef am Inn sind abgeschlossen und das Gebäude erstrahlt in neuem Glanz. Am besonderen Datum des 11.11.2011 um 11.11 lud der Geschäftsführer des Heimes Dr. Christian Juranek zu einer Eröffnungsfeier. Unter den Ehrengästen befand sich neben Landtagspräsident DDr. Herwig Van Staa, Caritas-Direktor Georg Schärmer, Vorstandsvorsitzendem Hofrat Dr. Oskar Wötzer und Vizebürgermeister a.D. Eugen Sprenger auch der amtierende Vizebürgermeister und Sozialreferent Franz X. Gruber.

Positiver Geist spürbar
„Wenn wir uns heute in diesen Hallen befinden, dann sehen wir, dass sich die BewohnerInnen hier wohl fühlen. Man spürt den positiven Geist, die Initiative der Menschen, die sich um das Wohl der SeniorInnen kümmern. Ich danke allen, die am guten Funktionieren in diesem Haus beigetragen haben und auch in Zukunft beitragen werden“, so Vizebürgermeister Gruber in seiner Begrüßungsrede. Damit schloss sich Gruber den Dankesworten des Landtagspräsidenten Van Staa an, der gemeinsam mit Eugen Sprenger für die politische Unterstützung des Seniorenheimes in der Vergangenheit geehrt wurde.

Gruber betonte in seiner Rede außerdem, dass er auf die großen Errungenschaften seiner Vorgänger aufbauen möchte und sowohl in die „Hardware“, das heißt in die äußere Erscheinung der Innsbrucker Pflegeheime, als auch in die „Software“, also die menschliche Komponente, weiter investieren möchte. Die Stadt sei im Sozial- und Pflegebereich sehr gut aufgestellt und werde zukünftige Herausforderungen meistern.

Dr. Juranek, der erst kürzlich mit dem Sozialehrenzeichen der Stadt Innsbruck ausgezeichnet wurde, bedankte sich bei allen, die am erfolgreichen Umbau mitgewirkt haben und machte deutlich, dass das Heim St. Josef am Inn für seine BewohnerInnen nicht nur Heim, sondern auch Heimat sein möchte. Im Rahmen der Eröffnung nahm Pfarrer Mag. Hermann Röck die Segnung der Räumlichkeiten sowie des neuen Kreuzes für die Eingangshalle vor. Im Anschluss an den offiziellen Teil fand ein gemütliches Beisammensein bei live-Musik und Häppchen statt.

Details zum Umbau
Das Nordhaus des Heims St. Josef am Inn wurde 1877 erbaut und 1994 generalsaniert und als Mitarbeiterwohnquartier mit 24 kleinen Zimmern genutzt. Nach dem Umbau, der von Juni 2010 bis Juni 2011 gedauert hat, verfügt das Gebäude nun über 18 geräumige, pflegegerechte Zimmer mit eigenen Nasszellen. Außerdem befinden sich im Nordhaus jetzt auch ein zentrales Pflegebad und ein Seminarraum für Freizeitpädagogik und Ehrenamtlichenarbeit. Die große Rotunde, die den Innseitigen Eingang des Hauses dominiert, bildet den zentralen Wohnraum für die HeimbewohnerInnen und bietet Platz für eine gemütliche Mitarbeiterterrasse. Im Erdgeschoss wurde zudem ein Mitarbeiterrestaurant errichtet, in dem die DienstnehmerInnen täglich zum Selbstkostenpreis essen können. Die Kosten für die Bauarbeiten belaufen sich auf ca. drei Millionen Euro.
14. November 2011