Logo Innsbruck informiert
960926648_0.jpg

Erhöhte Waldbrandgefahr

Derzeit herrschende Trockenheit birgt Waldbrandgefahr.
(RMS) Die derzeit herrschende Trockenheit birgt erhöhte Waldbrandgefahr. Der in Innsbruck für die Feuerwehren zuständige Vizebürgermeister Christoph Kaufmann und die Berufsfeuerwehr Innsbruck möchten daher die Bevölkerung auf die möglichen Gefahren in den Waldgebieten hinweisen.

„Wir ersuchen alle Waldbesucher um ganz besondere Achtsamkeit“, so Vizebürgermeister Christoph Kaufmann. Wer einen Waldbrand entdeckt, sollte umgehend den Notruf 122 wählen, die Feuerwehr verständigen und in sicherer Entfernung zum Brand auf das Eintreffen der Einsatzkräfte warten, um diese bei Bedarf einweisen zu können.

Speziell alle FreizeitsportlerInnen und SpaziergängerInnen sind aufgefordert, der erhöhten Waldbrandgefahr Rechnung zu tragen, keine brennenden Zigaretten wegzuwerfen und kein offenes Feuer im Wald zu entzünden. „Bitte seien Sie achtsam und helfen sie bei der Vermeidung von Waldbränden mit“, so Vizebürgermeister Kaufmann.

„Bei der Feuerwehr weiß man jedenfalls über die höhere Waldbrandgefahr Bescheid“, versichert Vizebgm. Kaufmann. Dabei lege man besonderes Augenmerk auf die Ausrüstung, damit alles schnell verfügbar ist. Im Notfall sei man gut gerüstet. Für die Feuerwehr sind vor allem Brände in hochalpinen Gegenden eine Herausforderung.
10. Mai 2011