Logo Innsbruck informiert
200549202_0.jpg

Erfolgreicher „Alltag in Österreich“

Frauen mit Migrationshintergrund erlernten Grundkenntnisse in Deutsch.
(RMS) Der Alltag in Österreich ist für Menschen mit Migrationshintergrund aufgrund mangelnder Deutschkenntnisse voller Hürden. Da Frauen davon besonders betroffen sind, hatten das Wohnungs- sowie das Integrationsreferat der Stadt Innsbruck gemeinsam mit der Initiative „Frauen aus allen Ländern“ eine Lernbegleitung im Stadtteil Olympisches Dorf ins Leben gerufen. Der Kurs entwickelte sich zum vollen Erfolg und soll nun im Herbst nicht nur im O-Dorf, sondern auch in Hötting West eine Fortsetzung finden.

„Am Erfolg zeigt sich, wie wichtig es ist, ein niederschwelliges Angebot für Frauen in Stadtteilen, in denen viele Migrantinnen nicht Deutsch sprechen, anzubieten“, zeigt sich Stadträtin Dr. Marie-Luise Pokorny-Reitter überzeugt. Mit dem Kurs-Angebot „Alltag in Österreich“ sei es gelungen, Frauen aus ihren Wohnungen herauszulocken. Insgesamt 18 Migrantinnen nahmen am Kurs im O-Dorf teil, besonders viele hatten türkischen Migrationshintergrund.

„Ich bin sehr froh, dass wir über dieses Erfolgsprojekt endlich jene Frauen erreichen konnten, die schon lange in Österreich sind, aber bisher keinen Zugang zu einem regulären Deutschkurs finden konnten. Der Kurs ‚Alltag in Österreich‘ zeichnet sich dadurch aus, dass schon mit einfachen Deutschkenntnissen Dinge des Alltags leichter bewältigbar sind und damit eine optimale Vorbereitung für einen weiterführenden Deutschkurs getroffen werden“, erläutert die Integrationsbeauftragte der Stadt Innsbruck Notburga Troger.

Im Kurs werden verschiedene Alltagssituationen wie „Schule“, „Bankbesuch“, „Ämter“ oder „Gesundheit“ alltagsnah dargestellt und den Frauen nahe gebracht, außerdem gab es einen EDV-Schnupperkurs. Die Frauen werden auch über Integrations- und Fortbildungsmöglichkeiten informiert und auf Deutsch- bzw. Alphabetisierungskurse vorbereitet.
18. Juli 2011