Logo Innsbruck informiert
371098119_0.jpg

Entlastung für Südring und Resselstraße

Mittelgebirge: LKW fahren künftig über Innsbruck-Mitte.
Das Fahrverbot für LKW über 3,5 Tonnen für den Autobahnanschluss Innsbruck-Mitte wird geändert, damit für Fahrten Richtung Aldrans und Vill sowie in die Gegenrichtung künftig direkt die Inntalautobahn und der Kreisverkehr, welcher ins Mittelgebirge führt, benützt werden kann. Bisher mussten diese LKW über Innsbruck-Ost ausweichen und dann über den Südring, die Burgenland- und die Resselstraße fahren.

Die nun vom Verkehrsministerium verfügte Erleichterung betrifft besonders die LKW-Fahrten im Zusammenhang mit dem Brennerbasis-Tunnel, die über die Sillschlucht und die Igler Straße vorbei am „Bretterkeller“ durchgeführt werden. Allein diese Fahrten machen 10 bis 15 Prozent des LKW-Verkehrs über 3,5 Tonnen auf der Resselstraße aus.

AnwohnerInnen profitieren
Verkehrsstadtrat Ernst Pechlaner freut sich über die Verbesserung: „Es hat zwar ein paar Monate gebraucht, bis mit entsprechenden Gutachten die Grundlagen für die Verordnungsänderung geschaffen wurden, aber nun profitieren die Menschen am Südring und an der Resselstraße dauerhaft von der Entlastung. Schließlich geht es nicht nur um den Tunnel sondern auch um den Verkehr von und nach Vill, Igls und Aldrans.“

Der Autobahnanschluss Innsbruck-Mitte war Ende 2006 in Betrieb genommen worden. Das LKW-Fahrverbot war dafür Voraussetzung, da zusätzlicher Schwerverkehr im Bereich Olympiastraße/Burgenlandstraße aus Gründen des Umweltschutzes vermieden werden musste. Mit der Verlagerung des Mittelgebirgsverkehrs direkt auf die Autobahn wird nun die Belastung in diesem Bereich auch verringert. Da die Ausnahme nicht auf Verkehrszeichen darstellbar ist, muss die Verordnung noch im Bundesgesetzblatt kundgemacht werden, beschildert wird dann nur der Hinweis auf dieses. Sobald die Verordnung im Bundesgesetzblatt verankert ist dürfen LKW über 3,5 Tonnen auch über Innsbruck-Mitte fahren.
12. April 2012