Logo Innsbruck informiert
963133698_0.jpg

Engagement der SeniorInnenstubenleiterInnen

Großer Dank für ehrenamtliches Engagement
Einmal im Jahr lädt das städtische Referat für Frauenförderung, Familie und SeniorInnen die LeiterInnen der rund 50 Innsbrucker SeniorInnenstuben ein, um ihnen allen für ihr großartiges ehrenamtliches Engagement zu danken. Am 25. Februar begrüßte SeniorInnenreferent Vizebürgermeister Christoph Kaufmann gemeinsam mit Mag.a Uschi Klee (Referentin Frauenförderung, Familie und SeniorInnen), ihrer Mitarbeiterin Slavica Rajic und Amtsvorständin Dr.in Karin Zangerl die Gäste im Audioversum.

„Im Namen der Stadt Innsbruck möchte ich mich ganz besonders für Ihr ehrenamtliches Engagement bedanken, das Sie alle hervorragend in Ihren SeniorInnenstuben leisten“, freute sich der Vizebürgermeister: „Ich wünsche Ihnen heute noch eine interessante Führung durch das Audioversum. Genießen Sie den Nachmittag gemeinsam.“

Als kleine Aufmerksamkeit überreichte Vizebürgermeister Kaufmann den ehrenamtlichen MitarbeiterInnen ein besonderes Kochbuch als kleines Dankeschön für die ehrenwerte Arbeit: Es wurde von den beiden Kochbuchliebhaberinnen, der Tiroler Seniorin Anna Heis und ihrer aus der Slowakei stammenden Pflegerin Jarka Šimkovicová, geschrieben.

Auch dieses Jahr informierte Mag.a Klee über die Tätigkeiten des heurigen Jahres, die die Stadt Innsbruck den Innsbrucker SeniorInnen bereitstellt. Im April finden die Gesundheitstage in den RathausGalerien statt und auch der Erholungsurlaub für SeniorInnen in Westendorf darf nicht fehlen. Auch werden im Herbst wieder „Innsbrucks Berge für Innsbrucks SeniorInnen“ angeboten sowie im November die größte SeniorInnenmesse Westösterreichs – die SENaktiv Messe.

Die SeniorInnenstubenleiterInnen hatten nach dem gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen die Möglichkeit, das Audioversum mit drei interessanten Ausstellungen zu erkunden. Die Führung übernahm sogar der Initiator des Audioversums, Dr. Eckhard Schulz, selbst und konnte den Tag für die SeniorInnenstubenleiterInnen zu einem unvergesslichen Erlebnis machen.

Rund 50 Innsbrucker SeniorInnenstuben
Die SeniorInnenstuben sind auf die Eigeninitiative engagierter MitarbeiterInnen, die ehrenamtlich arbeiten, zurückzuführen. Vor allem setzen sie sich für die Gemeinschaftsbildung und die gemeinsame Freizeitgestaltung der SeniorInnen ein. Meist finden die Treffen in den SeniorInnenstuben einmal pro Woche statt und sind überwiegend kostenlos. Die Stadt Innsbruck arbeitet mit den verschiedenen Einrichtungen eng zusammen und subventioniert diese auch.
26. Februar 2014