Logo Innsbruck informiert
18557313_0.jpg

„Eisernes“ Zusammenhalten – 65 Jahre gemeinsamer Lebensweg

Vizebgm. Franz X. Gruber gratulierte Hela und Friedrich Förster.
(RMS) 65 Jahre lang verheiratet zu sein bedeutet, gemeinsam durch dick und dünn zu gehen. Die Eheleute Hela und Friedrich Förster haben diesen Lebensweg miteinander geteilt und feierten nun ihre Eiserne Hochzeit. Vizebürgermeister Franz X. Gruber besuchte die Jubilare zu Hause und gratulierte im Namen der Stadt Innsbruck.

„Ich freue mich, Sie heute hier besuchen zu dürfen“, so Vizebgm. Gruber. „Es ist schön zu sehen, dass es noch Paare gibt, die ihr Leben gemeinsam verbringen wollen und sich die Treue halten. Die Ehe ist einer der wichtigsten Bestandteile der Gesellschaft und an Ihnen beiden können sich jüngere Menschen ein Vorbild nehmen.“

Hela und Friedrich Förster haben 1945 im Sudetenland, genauer gesagt in Reichenberg (das heutige Liberec) geheiratet – Hela Förster ist geborene Sudetendeutsche, während ihr Mann Friedrich vor 93 Jahren in Melk an der Donau das Licht der Welt erblickte.
Nach seinem Studium in Wien und der Hochzeit gelangte das Ehepaar Förster 1946 nach Tirol, zunächst nach Nassereith und Mieming und schließlich nach Innsbruck.
Hier wurde Friedrich Förster als Ingenieur Geschäftsführer in einer großen Textilfabrik, während seine Frau lange Jahre in der Buchhaltung der Steuerberatungsfirma der Mutter arbeitete. Der Ehe entsprangen in den Folgejahren ein Sohn und eine Tochter.

„Wir sind heute beide sehr zufrieden. Auch wenn die Gesundheit nicht mehr so mitspielt, fühle ich mich wohl. Wir freuen uns jedenfalls sehr, dass Sie uns heute hier besucht haben“, so Friedrich Förster zu Vizebgm. Gruber, der den Jubilaren einen Strauß Blumen überreichte.
18. November 2010