Logo Innsbruck informiert
137661832_0.jpg

Einsatz für ein sauberes Flussufer

Sauber statt Saubär lautet das Motto.
Mit einem positiven Resümee der Ufer- und Flurreinigungen 2011 in Innsbruck wartet die Tiroler Wasserwacht (Einsatzstelle Innsbruck) auf: 18 Einsatztage, 422 Stunden, rund 350 Stück 70-Liter „Sauber statt Saubär“-Sammelsäcke – so die Bilanz. Fahrräder, Autoreifen, Einkaufswägen und allen möglichen Unrat entfernte und entsorgte das Einsatzteam rund um Karl-Heinz Langhofer (Geschäftsführer der Tiroler Wasserwacht) und Franziska Stern (Einsatzleitung) in mühevoller Handarbeit.

Die vier Asylwerber Balasubramian Leeban (Sri Lanca), Diarra Khalifa (Mali), Shabir Mudasabir (Pakistan), Nymatsang Thupten (China) unterstützten heuer die Tiroler Wasserwacht im Auftrag des Amtes Verkehrsplanung, Umwelt tatkräftig.

„Als Schirmherr der ‚sozialen‘ Umweltaktion freut es mich sehr, dass wir mit dem gemeinnützigen Projekt einerseits einen wertvollen Beitrag zum Hochwasser- und Umweltschutz und andererseits einen Beitrag zur Integration leisten konnten“, so der zuständige Stadtrat Ernst Pechlaner: „Im Namen der Stadt Innsbruck spreche ich dem Aktionsteam für Ihren tollen Einsatz zum Gemeinwohl meinen herzlichen Dank aus.“

Damit es im Frühjahr zur Schneeschmelze zu keinen Überschwemmungen kommt, säubert die Tiroler Wasserwacht regelmäßig bei Niederwasserstand in den Monaten März, April, Oktober und November die Ufer des Inns und der Sill. Die letzte heurige Reinigungsaktion fand am 2. Dezember im Bereich Sillpark, König-Laurin-Allee statt. Das Projekt soll voraussichtlich 2012 fortgeführt werden.
06. Dezember 2011