Logo Innsbruck informiert
137158619_0.jpg

Eine Wintersaison der Rekorde

Innsbruck Tourismus: Positives Winter-Saisonergebnis
Ein für die neue Stadtregierung schönes Einstandsgeschenk präsentiert der Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (Innsbruck Tourismus) mit seinem Saisonergebnis aus Winter 2011/12.

Ein weiteres Nächtigungsplus im April von 9,7 Prozent und konnte damit das gesamte TVB-Gebiet (Innsbruck, Feriendörfer und Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) in der Wintersaison 2011/12 mit Rekordergebnis von rund 1,3 Mio. (+6,2 %) Übernachtungen und rund 483.000 Gästeankünften
(+3 %) abschließen.

Das bedeutet neuen Winterrekord sowohl für den Stadttourismus Innsbruck (611.000 Übernachtungen / + 5,1%) wie auch für die Feriendörfer (536.000 Übernachtungen / + 7,3 %).

Auch die zum 1.1.2011 fusionierten Regionen Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte haben mit insgesamt 154.000 Übernachtungen (+ 6,8 %) kräftig zugelegt.

Die Aufenthaltsdauer wurde um 3% gesteigert und liegt im Schnitt bei rund 3 Tagen (Innsbruck 2 Tage).

Die größten Zuwächse verzeichneten die Gästemärkte Österreich (+ 16%), Schweiz (+ 20%), Russland (+ 32%), Deutschland (+ 1%), Frankreich (+ 13%) und England (+ 6 %).

Die Nationenreihung wird weiterhin von Gästen aus Deutschland (Anteil 31%), Österreich (Anteil 21%), Italien (Anteil 7%), Schweiz (Anteil 6%), Niederlande (Anteil 6%), England (Anteil 4%) und Frankreich (Anteil 3%) angeführt.

Nennenswerte Rückgänge gab es im abgelaufenen Winter mit Ausnahme griechischer Gäste keine.
Auffallend der Zuwachs aus exotischen Märkten wie z.B. Brasilien, China, Südkorea, Arabische Länder, welche zunehmend den Schnee suchen oder nicht mehr wie bisher von einer Europa-Rundreise mitten im Winter zurückscheuen.

TVBI-Obmann Dr. Karl Gostner kommentiert das Rekordergebnis „als Lohn für die harte Arbeit aller Touristiker und Dienstleister in einem von den Rahmenbedingungen her nicht leichten Winter“.

Für TVBI-Geschäftsführer Friedrich Kraft „ist das Ergebnis nicht nur auf die Jugend Winterolympiade zurückzuführen, sondern Resultat eines stimmigen Angebotsmix zwischen alpin-urbanen Urlaubsbegegnungen unserer Gäste. Auch das Skiangebot rund um die Stadt findet seine Abnehmer. Hier noch attraktiver zu werden, könnte uns touristisch unschlagbar machen“!
16. Mai 2012