Logo Innsbruck informiert
1245291089_0.jpg

Eine neue Runde für die „stadt_potenziale innsbruck“

Die Einreichfrist endet am 01. Dezember 2014
Mit 100.000 Euro im Fördertopf startet wieder die Kunst- und Kulturinnovationsförderung „stadt_potenziale innsbruck“. Bis 01. Dezember 2014 haben Kunst- und Kulturschaffende erneut die Möglichkeit, innovative Kunst- und Kulturprojekte bei der Stadt einzureichen. Eine unabhängige Fachjury, zusammengestellt von der „baettlegroup for art“, wird Anfang Februar 2015 über die Auswahl der Projekte und die Vergabe der Fördermittel entscheiden.

„Einerseits stellt die Förderung ,stadt_potenziale‘ für die freie Innsbrucker Kunstszene eine zentrale Möglichkeit zur Realisierung gesellschaftskritischer Projekte dar. Andererseits ist es auch für die Stadt ein Aushängeschild für die Umsetzung und Wertschätzung freier Kulturprojekte“, so Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer: „Ich bin froh, dass wir Künstlerinnen und Künstlern mit dieser Förderung ein weiteres Mal einen äußerst attraktiven Anreiz bieten können.“ Außerdem erklärt sie: „Verschiedene Sichtweisen und unterschiedliche Kulturauffassungen sind erwünscht und sollen den städtischen Kulturraum als lebendigen-öffentlichen und kommunikativen Ort forcieren.“

Momentane Umsetzung
Seit Beginn dieser jährlichen städtischen Förderschiene im Jahr 2008 wurden 73 Kulturprojekte ausgewählt und gefördert. Im Moment werden bzw. wurden gerade zwei Projekte umgesetzt: Das Theaterstück „Die Dinge“ der ZeitGeistGruppe, welches von 12. bis 18. September am Recyclinghof in der Rossau aufgeführt wurde. Es bot unkonventionellen Theatergenuss mit musikalischer Unterstützung durch einen Chor von InnsbruckerInnen.
Ein völlig anderes Projekt wird mit dem „Subkulturarchiv Innsbruck“ am 27. September ab 19:00 Uhr in der Kulturbackstube „Die Bäckerei“ präsentiert. Albrecht Dornauer und Maurice Munisch Kumar erforschten die Musikkultur Innsbrucks von 1955 bis 2000 und erstellten ein Archiv (ab Herbst online abrufbar), in dem bereits vergessene Kulturorte dokumentiert werden.

Ein österreichweites Vorzeigeprojekt
„stadt_potenziale innsbruck“ wurde von der Stadt Innsbruck in enger Zusammenarbeit mit der freien Kulturszene konzipiert und gilt österreichweit als Vorzeigeprojekt in seiner transparenten Durchführung. Eine Besonderheit ist dabei die öffentliche Jurysitzung, bei der interessierte HörerInnen und vor allem die Projekteinreichenden selbst teilnehmen können und somit die Entscheidung der Jury vor Ort erfahren. Der genaue Termin der öffentlichen Jurysitzung wird nach Ende der Einreichfrist auf der Homepage der Stadt Innsbruck und in der Jänner-Ausgabe von „Innsbruck Informiert“ bekannt gegeben.

22. September 2014