Logo Innsbruck informiert
71184384_0.jpg

Eine Messe zu Ehren der Heiligen Anna

Am 26. Juli in der Annakapelle in der Weiherburg
Am Freitag, dem 26. Juli, dem Annentag, findet um 8.30 Uhr in der Annakapelle in der Weiherburg wieder die traditionelle Anna-Messe statt. Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer lädt zu diesem Anlass alle – besonders jene Frauen, die die Heilige Anna zur Namenspatronin haben – ein, den Gottesdienst mitzufeiern. Zelebriert wird die Messe von Monsignore Pfarrer Mag. Hermann Röck. Im Anschluss sind alle BesucherInnen zu einem kleinen Frühstück (Kaffee und Kuchen oder Würstel und Getränk) in der Burgschenke eingeladen.

Ein geschichtsträchtiger Ort für die Anna-Messe
Die Annakapelle stammt aus der ersten Bauphase der Weiherburg und wurde im ausgehenden Mittelalter zwischen 1482 und 1513 geweiht. Das beweist ein als Verschluss für einen Reliquienbehälter dienendes Siegel des Titularbischofs von Belline in Phönizien. Dieser ist in dieser Zeit als Weihbischof von Brixen nachweisbar.

Im Lauf der Zeit war die St. Anna-Schlosskapelle nicht nur die Hauskapelle der jeweiligen Hausherren, sondern wurde auch von der Bevölkerung gerne besucht. Das bezeugt auch eine Reihe von Votivtafeln aus dem 18. und 19. Jahrhundert.

Die Kapelle ist im spätgotischen Stil errichtet, ihre Ausstattung weist jedoch neugotische Merkmale auf. Die Innenausstattung wandelte sich mehrmals. Der heutige Kapellenaltar wird von einer Holzplastik aus dem 16. Jahrhundert, welche die Heilige Anna Selbdritt darstellt, geschmückt. Daneben findet sich eine Vielzahl von kleinen (kunst-) historischen Schätzen. 1911 gelangten Burg und Kapelle in das Eigentum der Stadt Innsbruck, die sie in den 70er Jahren aufwendig restaurieren ließ.

Heute wird die kleine Kapelle für besondere Anlässe, wie etwa die alljährliche Anna-Messe, genützt. Auch bei Hochzeitspaaren ist das Gebäude als Trauungskirche äußerst begehrt.
25. Juli 2013