Logo Innsbruck informiert
886381806_0.jpg

Ein Paradies für Kinder

Das Ferienlager in Wildmoos
Oberhalb von Seefeld, auf rund 1.300 Metern Seehöhe liegt das Ferienheim Wildmoos, das derzeit von 52 Kindern und ihren sechs BetreuerInnen bewohnt wird. Seit dem 27. Juli genießen die kleinen Gäste das spannende und abwechslungsreiche Programm des Ferienlagers. Programmpunkte wie eine Schnitzeljagd, Ausflüge ins Schwimmbad, ein Lagerfeuer oder eine Disco lassen der Langeweile dabei keine Chance.

Gemeinsam mit Mag.a Brigitte Berchtold (Kinder- und Jugendbetreuung) und Reg.-Rat Edmund Mauracher (Schriftführer des Ferienkolonievereins Hötting-Wildmoos) besuchte Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer am 31. Juli die Kinder des zweiten Sommerfrische-Turnus. Als Überraschung gab es nicht nur ein Eis für jedes Kind, sondern auch Brett- und Kartenspiele, die sofort gemeinsam ausprobiert wurden.

„Das Ferienlager in Wildmoos ist fixer Bestandteil des Feriensommers der Innsbrucker Jugend und darüber hinaus eine zentrale Betreuungseinrichtung in den Sommermonaten“, freute sich Bürgermeisterin Oppitz-Plörer bei ihrem Besuch: „Mein Dank gilt dem Ferienkolonieverein Hötting-Wildmoos sowie allen Betreuerinnen und Betreuern, die den Kindern eine unvergessliche und abenteuerliche Zeit ermöglichen.“

Zur Begrüßung des Innsbrucker Stadtoberhaupts hatten die jungen Feriengäste ein buntes Programm vorbereitet: Es wurde gesungen, getanzt und Basteleien vorgestellt bzw. verschenkt. Ein selbst gestaltetes Willkommensplakat, eine Line-Dance-Vorführung sowie ein von den Kindern selbst entworfenes Traumhaus und Rathaus rundeten die Begrüßungsvorstellung ab.

Ein Ferienlager mit Tradition
Bereits im Jahr 1920 wurde der Ferienkolonieverein Hötting-Wildmoos gegründet. Ausgegangen ist die Initiative damals von einer Gruppe Höttinger Lehrern, die armen Bauernkindern einen Urlaub ermöglichen wollten. Die Hütte am Wildmooser See stellte die Stiftung „Nissl“ kostenlos zur Verfügung, mittlerweile ist die Anlage im Besitz des Ferienkolonievereins Hötting-Wildmoos.

Von Kosten, Kindern und der guten Seele des Hauses
Seit fast 100 Jahren organisiert der gemeinnützige Ferienkolonieverein Hötting-Wildmoos nun die beliebten Sommerfrische-Lager für Kinder im Alter von sieben bis 13 Jahren. Besonderer Wert wird dabei auf ein gesundes und gutes Essen gelegt. Die Kinder werden von erfahrenen Begleitpersonen aus dem pädagogischen Bereich betreut. Rund um die Uhr, bei jedem Anliegen und Wehwehchen, steht den Kids ein kompetentes Team zur Verfügung.

Angeboten wurden in diesem Jahr wieder zwei Turnusse zu jeweils 15 Tagen, wobei den ersten Turnus 75 Kinder nutzten. 52 Kinder nehmen am derzeit stattfindenden zweiten Turnus teil, der noch bis zum 10. August geht. Dank einer Förderung der Stadt Innsbruck sind reduzierte Kosten für Innsbrucker Familien möglich.

Seit vielen Jahren ist der Langzeitpädagoge, ehemalige Bezirksschulinspektor und Präsident des FC Wacker Innsbruck Reg.-Rat Erwin Steinlechner als Obmann des Vereins, der den Kindern diesen Sommeraufenthalt ermöglicht, die gute Seele des Ferienheims.

Keine Chance für Langeweile
Ein bunter Mix aus verschiedenen Programmpunkten begeistert die Kinder des Sommerfrische-Lagers und verhindert jeden Anflug von Langeweile. Eine Schnitzeljagd, Geländespiele, eine Waldrallye, Turniere, Wanderungen, ein Stationenbetrieb der Polizei, Ausflüge ins Schwimmbad und vieles mehr steht dabei am Programm. Abends erwartet die kleinen Feriengäste ein Lagerfeuer, eine Talentschau, eine Disco, ein Spieleabend, eine „Herzblatt-Show“ oder eine Modenschau.

Ein Haus im Grünen
Das Ferienheim Wildmoos liegt inmitten von Wiesen und Wäldern am Ufer des Wildmooser Sees, der nur in unregelmäßigen Abständen an die Oberfläche tritt. Zur 11.000 m² Liegenschaft auf Telfer Gemeindegebiet gehört ein großer Platz, der für verschiedene Ballsportarten oder das Lagerfeuer genutzt wird. Ein Fahrverbot trägt zur Sicherheit der Kinder bei.
01. August 2013