Logo Innsbruck informiert
1229920731_0.jpg

Ein neuer „Wächter“ im Rapoldipark

Steinskulptur von Markus Jestl
Seit knapp zwei Wochen ziert eine neue Steinskulptur die Wiese des Rapoldiparks. Bildhauer Markus Jestl und Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer trafen sich am 14. Mai um das Ergebnis gemeinsam zu begutachten. „Ich gratuliere zu dem gelungenen Kunstwerk, es ist eine Bereicherung für alle, die daran vorbei kommen“, kommentierte Bürgermeisterin Oppitz-Plörer die Skulptur. Auch der Künstler selbst war über die gelungene Kooperation erfreut: „Bildhauerisch möchte ich mich in Zukunft vermehrt im öffentlichen Raum einbringen. Über den neuen Standort meiner Marmorskulptur ,Der Wächter‘ bin ich deshalb sehr glücklich und für diese Möglichkeit und die unkomplizierte Abwicklung dankbar.“
„Der Wächter“ steht für den inneren Wächter, der an den Umgang mit sich selbst erinnern soll.

Seine bisherige Laufbahn
Seinen Abschluss in Bildhauerei absolvierte Markus Jestl an der HTL für Bau&Kunst in Innsbruck. Seit Sommer 2007 ist er in der Denkmalpflege als Steinrestaurator tätig und hat beim Erstellen der Kopien der Figuren an der Annasäule in der Maria- Theresien-Straße, in der Schwarzmanderkirche, am Friedrich-List-Denkmal in Kufstein und bei der Restaurierung des Imster Brunnens mitgearbeitet – um nur einige Projekte zu nennen. Außerdem hat er das Max-Weiler-Portrait an der Fassade des Tiroler Landesmuseums Ferdinandeum geschaffen.
16. Mai 2013