Logo Innsbruck informiert
270169626_0.jpg

Ein Kavalier der alten Schule feierte Geburtstag

Rudolf Reiter feiert seinen 101. Geburtstag
Der US-amerikanische Schauspieler Gene Kelly, der römisch-katholische Papst Johannes Paul I. und der Innsbrucker Rudolf Reiter haben eines gemeinsam: Sie alle wurden im Schaltjahr 1912 geboren. Anlässlich seines 101. Geburtstages besuchte Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer den rüstigen Innsbrucker und überbrachte Glückwünsche im Namen der Stadt.

„In guter Tradition darf ich Ihnen zu diesem freudigen Anlass eine Flasche Rotwein überreichen“, begrüßte Bürgermeisterin Oppitz-Plörer das Geburtstagskind. Auf die Frage, wie es ihm denn gehe, antwortete der Jubilar: „Es geht mir gut. Ich fühle mich wohl, weil alle nett zu mir sind“.

Geboren wurde Rudolf Reiter in Reith im Alpbachtal, doch bereits als jungen Burschen verschlug es ihn und seine Mutter nach Innsbruck. Dort besuchte er die sogenannte „Bürgerschule“ und wurde später bei der Polizei aufgenommen. Viele Jahre lang war er als Polizist tätig und war nicht nur Chef der Polizeiküche sondern auch Chef des Polizeigefangenenhauses. Inzwischen ist er seit rund 40 Jahren in Pension.

Seit dem Tod seiner Frau vor zehn Jahren lebt der muntere Senior alleine in seiner Wohnung im Saggen. Unterstützung erhält er dabei von Tochter Lotte Schimpp und ihrem Mann Dr. Benno Schimpp, die ihn regelmäßig besuchen. Da Rudolf Reiter nicht mehr gerne alleine ist, nimmt er seit November zusätzlich eine 24-Stunden-Betreuung in Anspruch, die ihn sehr verwöhnt, wie Tochter Lotte betont.

Das liebste Hobby des 101-Jährigen ist das Singen. So war er als begeisterter Tenor etwa im Chor des Tiroler Landestheaters. „Bei uns sind Tenöre selten, in Italien hingegen gibt es zu viele“, weiß der Pensionist zu berichten. Auch heute noch singt er hin und wieder mit seiner Betreuerin. „Das ist schön“, bestärkt ihn die Bürgermeisterin: „Singen tut dem Herzen gut und ist sehr entspannend“.

Zur Verabschiedung gibt es für Christine Oppitz-Plörer einen Handkuss, ganz wie es sich für einen Kavalier der alten Schule gehört.
11. April 2013