Logo Innsbruck informiert
234247727_0.jpg

„Ein Instrument muss wie eine Blumenwiese klingen“

Ausstellung „Rudolf Tutz, der Klangmeister“ im Stadtarchiv/Stadtmuseum.
Das Stadtarchiv/Stadtmuseum zeigt in Zusammenarbeit mit den Tiroler Landesmuseen aus Anlass des 70. Geburtstages des Innsbrucker Pioniers und Spezialisten für Instrumentenbau, Prof. Rudolf Tutz, die Ausstellung „Rudolf Tutz, der Klangmeister“. Die Ausstellung vermittelt einen Einblick in das Wirken der Instrumentenbauer-Dynastie Tutz und zeigt historische und moderne Holz- und Blechblasinstrumente, die zum Teil auch angegriffen und gespielt werden können.

Bei einem Pressegespräch am 16. November im Beisein von Stadtarchiv-Leiter DDr. Lukas Morscher, von Dr. Franz Gratl, dem Kustos der Musiksammlung der Tiroler Landesmuseen und Ausstellungs-Kuratorin, Mag. Renate Mairoser, ließ Rudolf Tutz in seinen Erzählungen seine profunde Fachkenntnis, seine unkonventionelle Art an Aufgaben heranzugehen und nicht zuletzt seinen Forscherdrang erkennen.

Der Instrumentenbau-Betrieb Tutz war über 100 Jahre in der Maria-Theresien-Straße, seit 1977 in der Innstraße und ist seit dem Jahr 1995 in der Schullernstraße in Pradl angesiedelt. Die Firma wird, nachdem Prof. Tutz offiziell im Ruhestand ist, von seinem Sohn Rudolf IV. geleitet. Prof. Tutz genießt seine Freiheit, und kann seiner Forscherseele und seiner ungebrochenen Neugier auf der Suche nach neuen und innovativen Lösungen im Instrumentenbau freien Lauf lassen.

„Ein Instrument muss den Klang einer Blumenwiese haben“, ist das Credo von Rudolf Tutz, dessen Instrumente von Solisten und Orchestern in aller Welt geschätzt sind. Sein Name ist mit der historischen Aufführungspraxis alter Musik auf das engste verbunden, er findet in Musikerkreisen und bei führenden Wissenschaftern weltweit Beachtung.

Die Ausstellung ist bis 14. Jänner von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr geöffnet (Eintritt 3 Euro, ermäßigt 2 Euro). Eine musikalische Führung mit Rudolf Tutz und seiner Gattin Linde Brunmayer-Tutz findet am Donnerstag, den 16. Dezember um 18 Uhr statt.
„Flöten und Tröten – lustige Instrumente selber bauen“ ist der Titel eines Kinderworkshops am 4. Jänner von 14 bis 17 Uhr.
Eine Reise in die Welt der Blasinstrumente durch die Ausstellung im Stadtarchiv und die Musiksammlung im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum steht am Mittwoch, den 12. Jänner um 16 Uhr am Programm.
16. November 2010