Logo Innsbruck informiert
1296063583_0.jpg

Ein Dank an alle Bauhof-Mitarbeiter

Eine tolle Leistung erbrachte das Amt für Straßenbetrieb.
Über 13.000 Arbeitsstunden haben die 103 Mitarbeiter der Innsbrucker Bauhöfe in der Zeit vom 21. Dezember bis Mitte Jänner geleistet. Für diese großartige Leistung bedankte sich Tiefbaustadträtin Dr. Marie-Luise Pokorny-Reitter gemeinsam mit dem Amtsvorstand für Straßenbetrieb DI Josef Mühlmann am 20. Jänner mit einer zünftigen Gulaschsuppen-Jause.

„Ich bedanke mich bei allen Mitarbeitern ganz herzlich für ihren Einsatz in diesem Winter. 13.000 Arbeitsstunden in nur vier Wochen ist eine beachtliche Leistung, hinzu kommen noch die Aufräumarbeiten während der YOG“, so die Stadträtin zu den 36 Mitarbeitern des Bauhofs Ost.

Fast rund um die Uhr im Einsatz
Bei ergiebigen Schneefällen waren bis zu 100 Personen und 50 Fahrzeuge fast rund um die Uhr im Winterdienst-Einsatz. Bisher nahmen rund 7.900 Stunden nahmen das händische Freihalten von Gehsteigen, Straßenabläufen und Bushaltestellen und das Zuarbeiten bei der Schneeverladung in Anspruch. Weitere 3.550 Stunden wurden für die maschinelle Räumung und Streuung von Gehsteigen und Fahrbahnen sowie für den Abtransport des Schnees aufgewendet. Zusätzlich zu den Mitarbeitern der Innsbrucker Bauhöfe wurden 3.125 Stunden von externen Frächtern und Bauern geleistet.

„Gerade während und nach intensiven Schneefällen leisten die Mitarbeiter der Bauhöfe großartige Arbeit“, lobt die Stadträtin: „In anderen vergleichbar großen Städten würde der Verkehr bei so starken und lang andauernden Schneefällen für längere Zeit total zusammenbrechen.“ Innsbruck schaffte es in Zusammenarbeit mit den Umlandgemeinden, in relativ kurzer Zeit durch intensive Räum- und Streuarbeiten befahr- und begehbare Straßen und Gehsteige herzustellen.

Mobile Halteverbote beachten
Das Amt für Straßenbetrieb bittet alle Bürgerinnen und Bürger, die mobilen Halteverbote zu beachten, um eine effiziente Räumung der Parkflächen zu ermöglichen.

24. Jänner 2012