Logo Innsbruck informiert
466652310_0.jpg

Ein „ausgezeichneter Tiroler Lehrbetrieb“

Besuch in der ÖBB-Lehrwerkstätte
Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) gelten als vorbildhafter Ausbildungsbetrieb am Wirtschafts- und Arbeitnehmerstandort Innsbruck. Aus diesem Grund besuchte Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer am „Tag der offenen Türe“ die ÖBB-Lehrwerkstätte Innsbruck (Wiltenberg 1a), die zu den „ausgezeichneten Tiroler Lehrbetrieben“ zählt. Insgesamt 106 Lehrlinge werden hier ausgebildet.

„Hier bieten die ÖBB den jungen Menschen einen sehr guten Start ins Berufsleben und geben ihnen durch eine profunde, moderne Lehrlingsausbildung Perspektiven“, betonte die Bürgermeisterin. „Zukunftsweisend ist auch, dass neben der praktischen und theoretischen Ausbildung in Zusammenarbeit mit dem BFI den Lehrlingen auch die ‚Lehre mit Matura‘ angeboten wird. Ein Drittel aller Lehrlinge der ÖBB-Lehrwerkstätte nützen dieses Angebot. Ich gratuliere dem Standortleiter der ÖBB-Lehrwerkstätte in Innsbruck, Markus Heim, und seinem Team für diese ausgezeichnete Ausbildungsarbeit.“

Pro Jahr nehmen die ÖBB rund 500 Lehrlinge österreichweit auf. Zur Zeit absolvieren an die 1.800 Jugendliche ihre Lehre bei der Bahn und davon 106 am Standort Innsbruck. Hier wurden in den letzten 73 Jahren 1.634 Lehrlinge ausgebildet, die aus allen Landesteilen kommen.

Standortleiter Markus Heim erläuterte, dass die ÖBB-Lehrwerkstätte Innsbruck auch 2013 wieder 32 attraktive Ausbildungsplätze in den Lehrberufen Metalltechnik Modul Maschinenbautechnik, Elektrotechnik Modul Anlagen und Betriebstechnik sowie im Lehrberuf Gleisbautechnik anbietet. Darüber hinaus können in Verbindung mit dem Elektrotechnikberuf sechs zusätzliche Eisenbahnberufe erlernt werden.

Durch eine beispielhafte Modernisierung des umfangreichen Maschinen- und Geräteparks wurden die besten Voraussetzungen für eine umfassende moderne Berufsausbildung geschaffen. Im hauseigenen Zusatzunterricht erhalten die Jugendlichen zu ihrer praktischen Ausbildung auch das notwendige theoretische und eisenbahntechnische Wissen. So erreichten auch 68 Prozent aller ÖBB-Lehrlinge im abgelaufenen Berufsschuljahr eine Auszeichnung oder einen guten Erfolg. Drei Landessieger und zahlreiche Preisträger beim Lehrlingswettbewerb 2012 seien ein weiterer Beweis für die Kompetenz dieser umfassenden Lehrlingsausbildung. Die ÖBB dürfen sich auch als „staatlich ausgezeichneter Lehrbetrieb“ bezeichnen, führte Standortleiter Heim weiter aus.
05. Februar 2013