Logo Innsbruck informiert

Edelstahlnetz sichert Emile-Bethouart-Steg

Das Tiefbauamt der Stadt Innsbruck installierte ein Edelstahlnetz zur Absturzsicherung.
„Am Emile-Bethouart-Steg in Innsbruck hat das Tiefbauamt der Stadt Innsbruck in Absprache mit dem Bundesdenkmalamt ein Edelstahlnetz mit einer Maschenweite von 40 Millimetern zur Absturzsicherung installiert“, berichtet Innsbrucks Tiefbaustadträtin Dr. Marie-Luise Pokorny-Reitter.

Der Emile-Bethouart-Steg (Eiserne Innsteg) in Innsbruck wurde in den Jahren 1873 bis 1875 als FußgängerInnenbrücke errichtet. Der Steg steht seit 1923 unter Denkmalschutz. Im Jahr 2010 wurde das Tragwerk des Emile-Bethouart-Steges verstärkt und der Korrosionsschutz erneuert. Bei der Sanierung des Tragwerkes wurden keinerlei Änderungen im Bereich des Geländers vorgenommen.

„Es bestand allerdings das Problem der nach dem heutigen Stand der Normung besonders für Kinder viel zu großen Öffnungen (30 x 30 Zentimeter) im Geländer. Ursprünglich konnte sich das Denkmalamt eine Verkleidung mit Edelstahlnetzen allerdings nicht vorstellen. Jetzt ist es gelungen, eine den aktuellen Sicherheitsbestimmungen und den denkmalschützerischen Anliegen entsprechende Lösung zu finden“, so Dr. Marie-Luise Pokorny-Reitter.

Das Sicherungsnetz am Emile-Bethouart-Steg kostete rund 32.000 Euro.
27. September 2011