Logo Innsbruck informiert
Bei seinem Antrittsbesuch überreichte Botschafter Johannes Haindl (r.) Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer ein Geschenk.
Bei seinem Antrittsbesuch überreichte Botschafter Johannes Haindl (r.) Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer ein Geschenk.

Antrittsbesuch aus dem Nachbarland

Deutscher Botschafter stattete Innsbrucks Stadtoberhaupt einen Besuch ab

Kürzlich empfing Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz Plörer den deutschen Botschafter Mag. Johannes Haindl in ihrem Büro. Begleitet wurde er von Dr. Dietmar Czernich, dem Honorarkonsul der Republik Deutschland.

„Besonders Süddeutschland stellt für uns einen wichtigen Wirtschaftsraum dar. Eine funktionierende Beziehung zwischen unserer Stadt und Deutschland ist deshalb unter anderem auch aus wirtschaftlichen Gründen essentiell“, erläuterte Bürgermeisterin Oppitz-Plörer im Zuge des Gesprächs.

Interessantes Gespräch rund um Flüchtlingsthematik

Neben wirtschaftlichen Themen wurde auch die aktuelle Flüchtlingssituation besprochen. Die Gäste tauschten sich mit dem Stadtoberhaupt über Probleme, wie auch mögliche Lösungsansätze aus. Besonders auf die Herausforderungen, die die Unterbringung der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge mit sich bringt, gingen sie ein. Auch die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Österreich in der aktuellen Flüchtlingskrise war ein Schwerpunkt der Diskussion.

Zum Schluss überreichte Haindl der Gastgeberin noch ein kleines Mitbringsel. Diese sprach im Gegenzug eine kulturelle Einladung zu den Festwochen der Alten Musik aus, die Haindl sehr gerne annahm. (HS/DH)