Logo Innsbruck informiert

Diversity-Schulungen für gute Kommunikation

Fortbildungen sind Beitrag zu „Innsbruck spricht auf Augenhöhe“

Der professionelle Umgang mit der Vielfalt der Menschen, die im Magistrat zu tun haben, ist das Ziel einer praxisnahen Fortbildungsreihe zum Thema „Diversity“. Die Schulungen werden seit vergangenem Jahr angeboten und sind ein Beitrag zur Initiative „Innsbruck spricht auf Augenhöhe“. Diese stellt die einfache, unbürokratische Kommunikation mit den BürgerInnen in den Mittelpunkt.

 

„In den Magistrat kommen Menschen unterschiedlicher sprachlicher, nationaler, sozialer, religiöser und milieuspezifischer Herkunft. Die Schulungen tragen dazu bei, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit dieser Vielfalt bestmöglich umgehen“, betont der für den Bereich Integration zuständige Stadtrat Mag. Gerhard Fritz. Immerhin mehr als 70.000 BürgerInnen haben jedes Jahr im Innsbrucker Standesamt zu tun, rund 15.000 Bürgerkontakte sind es im Referat Wohnungsvergabe.

 

Fortbildungsreihe „Vielfalt – Interaktion und Kommunikation“

Bereits 2014 fand ein Vortrag für alle Führungskräfte sowie zwei Workshops mit insgesamt fast 50 TeilnehmerInnen statt. 2015 werden vier Trainings, an denen etwa 100 MitarbeiterInnen teilnehmen können, angeboten. Für die Leitung der diesjährigen Workshops konnten die Schweizer Ethnologin Rebekka Ehret, die Psychotherapeutin Verena Schlichtmeier und die Sozialarbeiterin Nuran Ekingen gewonnen werden. Neben dem Wissen über Grundlagen aus der Gender- und Migrationsforschung zeigen die ExpertInnen in ihren Trainings vor allem auch Handlungsstrategien auf, die MitarbeiterInnen in ihrer Professionalität unterstützen.

 

Die Fortbildungsreihe zum Thema „Diversity“ ist ein Kooperationsprojekt des Amtes für Personalwesen mit dem Amt für Stadtplanung, Stadtentwicklung und Integration und richtet sich vor allem an MitarbeiterInnen mit viel Parteienverkehr.