Logo Innsbruck informiert
1141574417_0.jpg

Die Stadt heißt ihre Ferialkräfte willkommen

Bürgermeisterin begrüßt 53 junge PraktikantInnen.
(RMS) Sommerzeit ist Ferienzeit – nichtsdestotrotz nützen viele junge Menschen in den Ferien die Gelegenheit, als Ferialkräfte in verschiedene Berufe hinein zu schnuppern und dabei auch Geld zu verdienen.

Auch die Stadt Innsbruck stellt als einer der größten Arbeitgeber in der Region jedes Jahr zahlreiche Jugendliche und StudentInnen als Ferialkräfte an und gibt ihnen damit die Möglichkeit, die vielfältigen Tätigkeitsfelder im Stadtmagistrat und den städtischen Einrichtungen kennenzulernen und Geld zu verdienen. Am 5. Juli begrüßten Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer und Mag. Ferdinand Neu (Amtsvorstand Personalwesen) die neuen Ferialkräfte im Plenarsaal des Rathauses.

„Es freut mich immer sehr zu sehen, wie viele junge Menschen alljährlich das Stadtmagistrat beruflich kennenlernen möchten“, so die Bürgermeisterin. „Die Stadt Innsbruck hat die Aufgabe und die entsprechende Verantwortung, jungen Menschen die Chance auf praktische Berufserfahrung zu geben und dieser Verantwortung kommen wir gerne nach. Vielleicht kann sich ja die eine oder andere Ferialkraft eine berufliche Zukunft in den städtischen Einrichtungen vorstellen?“

Damit die jungen PraktikantInnen das richtige Handwerkszeug für ihre Aufgaben zur Verfügung haben, überreichte Bürgermeisterin Oppitz-Plörer als kleines Einstandsgeschenk ein Notizbuch im neuen Stadt-Innsbruck-Design. Abgerundet wurde die kleine Begrüßungsfeier durch antialkoholische Sommercocktails und ein Buffet.

Insgesamt 53 Ferialkräfte werden heuer in den Sommermonaten in den verschiedenen Ämtern und Einrichtungen tätig sein – von den städtischen Kindergärten über das Straßenbetrieb- oder das Sportamt bis hin zum Stadtarchiv. Auch im Tiefbauamt – Brückeninspektion oder beim Ferienzug werden zahlreiche Ferialkräfte spannende Erfahrungen sammeln können.
06. Juli 2011