Logo Innsbruck informiert
26004371_0.jpg

Die BürgerInnen am Wort

Stadt setzt mit BürgerInnenbeteiligung Meilenstein in Hötting West
An Ideen aus der Bevölkerung mangelt es nicht, was die neue Nutzung der ehemaligen Postfiliale Hötting-West angeht: Nun ist der im September 2013 gestartete Prozess der BürgerInnenbeteiligung zur Ideenfindung abgeschlossen. Am 6. März legte Dr. Anton Hütter (Firma hütter&partner) Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer die Ergebnisse als Schlussbericht vor.

Die Bürgermeisterin dankte Dr. Hütter für die erfolgreiche Abwicklung: „Die Stadt Innsbruck geht damit in der Kommunikation neue Wege und setzt intensive Akzente in der Beteiligung der BürgerInnen.“ Der Fokus liege auf der öffentlichen Nutzung, die dem Gemeinwohl diene. Sie verwies in diesem Zusammenhang auf ähnliche laufende BürgerInnenbeteiligungs-Projekte betreffend die Wilhelm-Greil-Straße, die Rotunde oder den Stadtteil Anpruggen. Die Bürgermeisterin erläuterte die weitere Vorgangsweise: „Der Bericht dient nun dem gemeinderätlichen Ausschuss für BürgerInnenbeteiligung, Petitionen und Zivilgesellschaft zur Beratung.“

„Die Stadt bewegt sich mit dieser Art der Kommunikation hin zur Bürgerin und zum Bürger“, so Hütter. „Die Bevölkerung wird frühzeitig in die Ideenfindung eingebunden. Bereits in der Frühphase beginnt ein strukturierter Prozess, der alle Interessen gleichermaßen und neutral miteinbezieht.“ Der Ergebnisbericht diene dem Gemeinderat als sachliche, strukturierte Information zur verantwortungsvollen Entscheidungsfindung.

400 Ideen – fünf Themenfelder
„Über 400 Ideen langten über verschiedene Kanäle bei uns ein,“ so Hütter. „Sie reichen vom Stadtteilzentrum über eine Außenstelle der MÜG bis hin zur Einrichtung einer Kinderkrippe“. Das Institut fasste die Ideen zu folgenden fünf Themenfeldern zusammen: Multifunktionales Stadtteilzentrum (Bildung, Beratung, Kultur, Vereine, Kommunikation); Sicherheit/Ordnung (MÜG); Gesundheit (Arztpraxis, Physiotherapie); Betreuung (Kinder, Jugendliche, Streetwork) und Nahversorgung (Einkaufen, Gastronomie, Gewerbe, Freizeit). Weitere Informationen unter www.ideen-innsbruck.at

Rege BürgerInnenbeteiligung
Die Bevölkerung des Stadtteils Hötting-West beteiligte sich aktiv an einem öffentlichen Ideenworkshop, einem Ideenmarkt und in einem Forum auf der Homepage www.ideen-innsbruck.at. Bei einer öffentlichen Präsentation vor Ort wurden die Interessen der BürgerInnen vor Ort aufgenommen werden. Der Wunsch nach der Nutzung als Außenstelle der MÜG lag hier vor dem Wunsch nach der Nutzung als Stadtteilzentrum und einer ärztlichen Gemeinschaftspraxis, gefolgt von den weiteren Möglichkeiten.“
06. März 2014