Logo Innsbruck informiert
801561151_0.jpg

Deutscher Botschafter besucht Innsbruck

Ein früchtebringender Austausch – der deutsche Botschafter zu Gast im Rathaus
In Begleitung von Dr. Ernst Wunderbaldinger, dem Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland stattete der deutsche Botschafter Hans Henning Blomeyer-Bartenstein am 17. Jänner Innsbrucks Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer im Rathaus einen Besuch ab.

Die Themen der Unterhaltung waren breit gefächert: Von den aktuell stattfindenden Olympischen Jugendspielen, über Tourismus, Integration, städtepartnerschaftlichen Austausch, bis hin zu tagespolitischen Themen wie europäische Innen- und Außenpolitik oder Ratingagenturen.

„Der Austausch unserer beiden Länder, beispielsweise durch den Vergleichsring bei dem Themen wie Jugend, Kultur, Wirtschaft miteinander verglichen werden und an dem sich Innsbruck auch mit deutschen Städten messen kann, ist für uns vor allem im Bereich der Verwaltung sehr wichtig“, so Bürgermeisterin Oppitz-Plörer: „Innsbruck ist stets darum bemüht die hohe Lebensqualität weiter zu verbessern. Die Zusammenarbeit mit Deutschland bringt hier nicht nur im Tourismus oder im gesamten Dienstleistungsgewerbe viele Vorteile.“

Auch Blomeyer-Bartenstein lobte das enge Verhältnis zwischen Österreich und Deutschland: „Man kann sich glücklich schätzen, so freundliche Nachbarn wie die Österreicher zu haben. In diesem Zusammenhang bin ich auch sehr dankbar für die außerordentliche aktive Arbeit des Honorarkonsulates hier in Innsbruck.“

Die Bürgermeisterin sprach schließlich noch die offizielle Einladung zu den Festwochen der Alten Musik im August dieses Jahres an den deutschen Botschafter aus, der diese dankend angenommen hat.

Ein Botschafter mit weltweiten Erfahrungen
Hans Henning Blomeyer-Bartenstein ist deutscher Diplomat und seit 20. Juli 2009 außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter in Wien.

Der 62-Jährige wurde in München geboren und ist selbst Sohn eines deutschen Diplomaten. Nach seinem Abitur studierte er in Paris Politische Wissenschaften und Rechtswissenschaften.

1995 trat er in den Auswärtigen Dienst der Bundesrepublik Deutschland ein. Im Auswärtigen Amt in Bonn war er unter anderem im Referat für außenpolitische Fragen, stellvertretender Leiter des Parlaments- und Kabinettsreferats im Leitungsstab und stellvertretender Leiter der Außen- und Sicherheitspolitischen Abteilung. 1995 übernahm er im Bundeskanzleramt die Leitung des Referates für bilaterale Beziehungen zu den USA, Kanada und den Vereinten Nationen. Weltweit war er als deutscher Botschafter bereits im Einsatz: Kairo (1977), Washington (1985), Tel Aviv (1992, als Botschaftsrat 1. Klasse), London (2003).
17. Jänner 2012