Logo Innsbruck informiert
Stadträtin Elisabeth Mayr, Wolfgang Haslwanter (Landesleiter-Stellvertreter Jugendrotkreuz Tirol), Lehrerin Emma Dona und Werner Mayr (Landesleiter Jugendrotkreuz Tirol; v.l.) freuten sich mit den Kindern über den erfolgreichen Abschluss.
Stadträtin Elisabeth Mayr, Wolfgang Haslwanter (Landesleiter-Stellvertreter Jugendrotkreuz Tirol), Lehrerin Emma Dona und Werner Mayr (Landesleiter Jugendrotkreuz Tirol; v.l.) freuten sich mit den Kindern über den erfolgreichen Abschluss.

„Deutsch im Sommer“ für Schulkinder

Sprachkenntnisse auffrischen und vertiefen

Das Projekt „Deutsch im Sommer“ ist eine Initiative der Stadt Innsbruck in Kooperation mit dem Jugendrotkreuz und bietet heuer zum zweiten Mal SchülerInnen der städtischen Volks- und Mittelschulen die Möglichkeit, ihre Deutschkenntnisse in den Sommerferien aufzufrischen und zu verbessern.

Insgesamt 70 Kinder und Jugendliche nahmen heuer an dem Projekt teil. Zum erfolgreichen Abschluss der Kurse verliehen Bildungsstadträtin Mag.a Elisabeth Mayr und Landesleiter des Jugendrotkreuzes Tirol Mag. Dr. Werner Mayr, am 30. August den SchülerInnen Urkunden in der Volksschule Reichenau.

„Sprache ist als Mittel der Kommunikation und zur Vermittlung von Wissen unerlässlich. Um Kinder besser teilhaben zu lassen, bieten wir gemeinsam mit dem Jugendrotkreuz über den Sommer diesen Unterricht an“, sind die beiden vom langfristigen Nutzen der Kurse überzeugt.

Sprache verbindet

Von 19. bis 30. August jeweils von 09:00 bis 12:00 Uhr konnten SchülerInnen ihre Sprachkenntnisse verbessern. Die Kurse fanden in der Volksschule Reichenau statt. Unterrichtet wurden sechs Gruppen zu je 12 SchülerInnen von jeweils einer Lehrperson pro Gruppe. Eingeteilt waren die Kinder nach zwei Sprachniveaus (Grundstufe 1 bzw. Grundstufe 2). Der Elternbeitrag betrug 40 Euro für beide Wochen. Die Kosten von rund 10.000 Euro übernahm die Stadt Innsbruck. (AS)