Logo Innsbruck informiert
696654991_0.jpg

Das Projekt „GEMMA“ feierte mit viel Spaß an der Bewegung

Abschlussfest im Eichhof
Am 03. Juli besuchte Sportreferent Vizebürgermeister Christoph Kaufmann, gemeinsam mit ASKÖ-Präsident Klaus Gasteiger und Projektleiterin Viktoria Geiler, MSc das „GEMMA“-Abschlussfest im Eichhof. Nach einem erfolgreichen Projektverlauf inklusive Umsetzung, war es den Beteiligten und den Kindern ein Bedürfnis, dieses erfolgreiche Projekt zu feiern.

„GEMMA – Raus aus den Wohnungen, hin zu Bewegung, Spiel und Spaß“: unter dem Motto wurde vom ASKÖ-Landesverband Tirol, zusammen mit der Stadt Innsbruck, dem Land Tirol, dem Fonds Gesundes Österreich und Fit für Österreich ein Projekt ins Leben gerufen. Die Zielgruppe sind Kinder zwischen sechs und 14 Jahren, denen durch „GEMMA“, Spaß an Bewegung und Sport vermittelt wird.

In zehn ausgewählten Innsbrucker Höfen und städtischen Anlagen (Grünanlagen, Ballspielplätze) führen ausgebildete ÜbungsleiterInnen mit Kindern zwei Mal pro Woche kostenlose Bewegungseinheiten durch. Die Kinder haben dabei die Möglichkeit, ihre Wünsche miteinzubringen.

„Ziel des gelungenen Projektes ist es, die Kinder unverbindlich zur Bewegung zu animieren und sie so für dieses wichtige Thema bereits in jungen Jahren zu sensibilisieren“, betonte Vizebürgermeister Christoph Kaufmann: „Es werden somit wichtige gesundheitsfördernde und sportliche Akzente gesetzt. Mit dem heutigen Fest kann ein schöner Abschluss gefeiert werden.“

„Es war eine Freude gemeinsam mit der Stadt Innsbruck dieses Projekt umzusetzen. Der Erfolg ist sichtbar“, freuten sich Projektleiterin Viktoria Geiler, MSc und ASKÖ-Präsident Klaus Gasteiger.

Start des Projektes
Laut einer 2009 in Tirol durchgeführten Trendanalyse zum Thema „Freizeit- und Sportaktivitäten von Tiroler Volksschulkindern“ üben Innsbrucks sechs- bis zehn-Jährige 353 Minuten am Tag eine sitzende Tätigkeit aus. Im Vergleich dazu bewegen sie sich im Durchschnitt lediglich 144 Minuten am Tag, was gerade noch der Mindestanforderung von Bewegungsempfehlungen entspricht. Weitere Informationen finden Sie unter www.askoe-tirol.at.
04. Juli 2014