Logo Innsbruck informiert
296213241_0.jpg

Das literarische Geheimnis 2012 ist gelüftet

Literaturaktion "Innsbruck liest" findet erneut statt.
Bereits zum neunten Mal findet heuer die vom Kulturamt der Stadt Innsbruck initiierte Literaturaktion „Innsbruck liest“ statt. Kulturstadträtin Univ.-Prof. Dr. Patrizia Moser, Projektleiterin Dr. Daniela Weiss-Schletterer und der wissenschaftliche Leiter Mag. Martin Fritz präsentierten am 6. März im Beisein von Abteilungsleiterin Mag.a Birgit Neu und Kulturamtsleiter Horst Burmann sowie VertreterInnen der eingebundenen Kulturinstitutionen und Sponsoren den Roman mit dem Titel „Sommer wie Winter“ von Judith W. Taschler.

„Innsbruck liest ist mittlerweile schon eine liebgewonnene Tradition in unserer Stadt. Ich bedanke mich bei allen, die an diesem großartigen Projekt mitwirken“, so Stadträtin Moser.

Auch einige Neuerungen stehen heuer auf dem Programm:

Verteilung an drei Tagen
Aufgrund der großen Nachfrage werden die 10.000 Gratisexemplare erstmals an drei Tagen, statt wie bisher an einem verteilt. Am 15., 16. und 17. März können sich alle BücherfreundInnen ihre Ausgabe an zahlreichen Verteilerstellen in der ganzen Stadt sichern.

15. März:
IVB Bus Museumstraße, 11.30-15 Uhr, Signierstunde 11.30-12.30 Uhr
IKB Kundencenter (Salurner Straße 11)
Tiroler Tageszeitung (Aboservice in den RathausGalerien)
Stadtbücherei Innsbruck (Colingasse 5a)

16. März:
Wagnersche/Thalia Buchhandlung (Museumstraße 4)
UPC Kundencenter, (Eduard-Bodem-Gasse 2)
IKB Recyclinghof (Rossaugasse 4a)

17. März:
UPC Shop in den RathausGalerien, Signierstunde 10-11Uhr
Thalia Buchhandlung (Sillpark), Signierstunde 14-15 Uhr

Innsbruck liest 2.0
Alle Informationen zu Innsbruck liest sind außerdem auf der neuen Homepage der Stadt Innsbruck zugänglich. Termine, das Rahmenprogramm sowie Detailinformationen zum Projekt sind auf www.innsbruck.gv.at/innsbruck-liest nachzulesen.

Buntes Lese-Programm
Vorab wurden unter dem Motto „Innsbruck liest anders“ vom Kulturamt gemeinsam mit Kooperationspartnern innovative Projekte und Formate für die Rahmenveranstaltungen erdacht. Über die letztendliche Zusammenstellung konnte heuer außerdem zum ersten Mal die Autorin selbst entscheiden.

Das traditionelle Rahmenprogramm startet am 14. März erstmals mit einer szenischen Darstellung basierend auf einer dramatischen Fassung des Romans im ORF Tirol kulturhaus. Die Begleitveranstaltungen bieten Gelegenheit, über verschiedene Aspekte des Buches zu diskutieren und sind wesentlicher Bestandteil des Projekts.

Dank an die Sponsoren
„Das Projekt lebt auch durch die Mitarbeit und Verteilung durch die Sponsoren. Vielen Dank dafür“, hob Stadträtin Moser hervor.

Die Bücher werden von den Innsbrucker Kommunalbetrieben, UPC Tirol, Land Tirol, Wagnersche/Thalia Buchhandlung, der Innsbrucker Verkehrsbetriebe und Stubaitalbahn GmbH und dem Flughafen Innsbruck finanziert. Ein besonderes „High“-light: Flugpassagiere, die ab 15. März einchecken, bekommen ein Exemplar als Reiseliteratur solange der Vorrat reicht.

Die Autorin
Judith W. Taschler wurde 1970 in Linz geboren und ist im Mühlviertel aufgewachsen. Nach einem Auslandsaufenthalt und verschiedenen Jobs studierte sie Germanistik und Geschichte. Sie lebt mit ihrer Familie in Innsbruck, arbeitet als Lehrerin und Autorin. Judith W. Taschler verfasste Drehbücher (u.a. die dramaturgische Überarbeitung von „Am anderen Ende der Brücke“). „Sommer wie Winter“ ist ihr Debütroman. Zur Zeit arbeitet sie an ihrem zweiten Roman „Die Deutschlehrerin“.
06. März 2012