Logo Innsbruck informiert
676075969_0.jpg

Das Amt für Straßenbetrieb

Jederzeit einsatzbereit
) Der Fuhrpark des Amtes für Straßenbetrieb wurde um einen LKW für den Winterdienst sowie eine Kleinkehrmaschine erweitert. Vizebürgermeister Christoph Kaufmann nahm dies am 13. November zum Anlass, um den Zentralbauhof in der Rossau zu besuchen. Amtsvorstand DI Josef Mühlmann (Straßenbetrieb) präsentierte die neuen Fahrzeuge und berichtete über das breite Einsatzfeld der städtischen Mitarbeiter – von der Straßenreinigung bis zum Winterdienst.

„Zur Sauberkeit unserer Stadt müssen wir alle beitragen“, waren sich Vizebürgermeister Kaufmann und Amtsvorstand Mühlmann dabei einig. „Das Amt für Straßenbetrieb leistet das ganze Jahr über ausgezeichnete Arbeit, doch jede und jeder einzelne ist gefordert, ihren und seinen Beitrag zu einer strahlenden Stadt zu leisten“, so Kaufmann weiter: „Die sauberen Straßen und das Wohlfühlklima unserer Stadt sind das Resultat der Zusammenarbeit und Mithilfe aller Bürgerinnen und Bürger.“

Straßenreinigung in Zahlen
In das Einsatzgebiet der Mitarbeiter der Straßenreinigung fallen 340 km Straßen (Gemeinde- und Landesstraßen), 380.000 Quadratmeter Gehsteigfläche sowie 2.500 Papierkörbe. Im Durchschnitt wird jeder Papierkorb ca. 300-mal pro Jahr entleert, einige davon bis zu viermal täglich. Bei händischer und maschineller Reinigung werden pro Jahr etwa 2.400 Tonnen Müll und Kehricht beseitigt. Rund 270 Abend- und Nachteinsätze sowie angeordnete Sonderreinigungen werden von den Mitarbeitern jährlich bewältigt. Insgesamt beläuft sich der Einsatz mit Großkehr- und Kleinkehrmaschinen auf rund 7.500 Stunden.

Bestens gerüstet für den Winterdienst
Zu den Aufgaben des Amtes für Straßenbetrieb gehört es, die Verkehrssicherheit auf Innsbrucks Straßen, Gehsteigen und Wegen zu garantieren. Insgesamt sind 120 Mitarbeiter im Einsatz. 27 Fahrzeuge, davon 15 Großfahrzeuge (Lkws mit Pflügen, Feuchtsalzstreuer sowie ein Traktor) und 12 kleinere Fahrzeuge, stehen zur Räumung und Streuung bereit. Bei massiven Schneefällen reicht Räumung und Streuung aber nicht mehr aus. In diesen Fällen muss der Schnee abtransportiert werden. Daher bittet das Amt für Straßenbetrieb um Verständnis, dass für eine effiziente Schneeabfuhr das Aufstellen von temporären Halte- und Parkverboten unerlässlich ist.

Neue Fahrzeuge für den ganzjährigen Einsatz
Der neue LKW mit Allradantrieb und Kranaufbau ist nicht nur im Winterdienst im Einsatz. Im Sommer wird er beispielsweise für Transporte und Kranarbeiten eingesetzt. Auch die Kehrmaschine wird fast jahresdurchgängig genutzt. Aufgrund ihrer Wendigkeit eignet sie sich ideal für die Straßenreinigung im Innenstadtbereich sowie für Sonderreinigungen wie etwa zu Silvester, am Faschingsdienstag oder beim Christkindleinzug.
14. November 2013