Logo Innsbruck informiert
1007295459_0.jpg

Danler/Pokorny-Reitter: Lifteinbauten steigern Lebensqualität

Mit den nachträglichen Lifteinbauten wurde die Lebensqualität in der Wohnanlage Defreggerstraße 31 und 33 der Innsbrucker Immobilien GmbH (IIG) spürbar verbessert. So zum Beispiel für die betagte Ella Steiner und ihre Mitbewohnerinnen Ingeborg Loser und Brunhilde Überlacher, die im vierten und fünften Stockwerk wohnen.

Innsbrucks Wohnungsstadträtin Dr. Marie-Luise Pokorny-Reitter und Dr. Franz Danler, Geschäftsführer der Innsbrucker Immobilien GmbH (IIG), betonten bei der Inbetriebnahme der beiden Aufzugsanlagen die Bedeutung der von der Stadt gestarteten Liftoffensive. Pokorny-Reitter: „Inzwischen wurden bereits 79 Gebäude mit über 800 Wohnungen nachträglich mit einem Lift ausgestattet. Das ist ein große Verbesserung der Lebensqualität gerade für ältere Menschen und Menschen mit Behinderung, können sie somit noch lange in ihren gewohnten vier Wänden bleiben. Ein Aufzug macht aber auch Familien mit Kleinkindern das Leben in Obergeschoßen leichter.“

Den Bauarbeiten ging im September 2010 eine Versammlung der MieterInnen voraus. Bei dieser wurde Einigkeit über die Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit dieser immerhin 300.000 Euro-Investition erzielt, die auch den Wert der Gebäude nachhaltig steigert, berichtete Danler.

Über den Winter wurden dann im Innenhof der beiden Gebäude die Liftschächte errichtet. Die einzelnen Geschoße sind nun von den Ausstiegsstellen über eine rund zwei Meter lange Brücke bequem erreichbar.

Der Liftschacht selbst wurde in transparenter Stahl-Glas-Bauweise ausgeführt, damit die benachbarten Fenster und die dahinter liegenden Räume möglichst wenig Helligkeit verlieren.
29. März 2011