Logo Innsbruck informiert

Weiterhin keine Neuinfektionen in Tirol

150 Anrufe bei der kostenlosen Hotline des Landes

(Land Tirol) Auch heute, Donnerstag, tagt die Landeseinsatzleitung im Innsbrucker Landhaus: „Es wird hier verlässlich und professionell gearbeitet – die Zusammenarbeit zwischen den Behörden sowie Einsatz- und Partnerorganisationen funktioniert bestens. Die Lage ist in Tirol stabil und es gibt keinen Grund zu Beunruhigung. Jegliche Entwicklungen werden genauestens im Auge behalten – zahlreiche Vorsorge- und Informationsmaßnahmen wurden bereits umgesetzt“, berichtet LH Günther Platter, dass weitere Testergebnisse zu Verdachtsfällen vorliegen und es zum aktuellen Zeitpunkt keine Neuinfektionen in Tirol gibt. 

Viele Hotline-Anrufe in Zusammenhang mit Aufenthalt auf Innsbrucker Nordkette

Die gestern aktivierte kostenlose 24-Stunden-Hotline des Landes, die unter 0800 80 80 30 erreichbar ist, verzeichnete bisher bereits insgesamt über 150 Anrufe. Viele davon in Zusammenhang mit der Information hinsichtlich des Aufenthaltes der zwei am Coronavirus erkrankten Personen auf der Innsbrucker Nordkette: Die beiden Personen sind am Samstag, den 22. Februar, gegen 16 Uhr mit der Hungerburgbahn bergwärts, im Anschluss gegen 16.15 Uhr mit der Nordkettenbahn auf die Seegrube und weiter auf das Hafelekar gefahren. Daraufhin haben sie sich talwärts zur Seegrube begeben, wo sie von etwa 17.30 Uhr bis 19 Uhr auf der Cloud 9 im Freien gefeiert haben. Sie sind mit der letzten Gondel um 19 Uhr ins Tal gefahren. „In diesem Zusammenhang werden vonseiten der Behörde derzeit 63 mögliche Kontaktpersonen persönlich kontaktiert: Sie erhalten umfassende Hygiene- und Sicherheitsinformationen und werden angehalten, ihren Gesundheitszustand 14 Tage – beginnend mit vergangenen Samstag – zu beobachten“, erklärt der Sicherheitsbeauftragte der Stadt Innsbruck, Elmar Rizzoli.

In Quarantäne sind nach wie vor neun Personen, die der Arbeitsstätte der am Coronavirus erkrankten Frau zuzuordnen sind sowie drei Personen, die aus dem sozialen Umfeld stammen. Die zwei am Coronavirus erkrankten Personen befinden sich nach wie vor auf der Klinik Innsbruck. „Mit einer Absonderung gilt es, die Zahl von möglichen weiteren Kontakten weitgehend zu minimieren. Aufgrund der Inkubationszeit ist diese mit 14 Tagen festgelegt“, sagt Landessanitätsdirektor Franz Katzgraber.

Weitere Informationen zum Coronavirus

Telefonische Kontakte:

Kostenlose 24-Stunden-Hotline des Landes Tirol: 0800 80 80 30

Kostenlose 24-Stunden-Infoline der AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit): 0800 555 621

 

Weiterführende Informationen

finden sich unter www.tirol.gv.at/coronavirus sowie unter www.ages.at/themen/krankheitserreger/coronavirus/.

Auf der Seite des Sozialministeriums (www.sozialministerium.at) werden aktuelle Informationen laufend eingepflegt.


Rückfragehinweis:
Bettina Sax, BA MSc
Telefon +43 512 508 1901
E-Mail bettina.sax@tirol.gv.at