Logo Innsbruck informiert
Spätestens dann, wenn das Christkind durch Innsbrucks Straßen zieht, wird es ernst: Weihnachten ist nicht mehr weit.
Spätestens dann, wenn das Christkind durch Innsbrucks Straßen zieht, wird es ernst: Weihnachten ist nicht mehr weit.

Am 21. Dezember zieht das Christkindl in Innsbruck ein

Der feierliche Zug setzt sich um 17:00 Uhr in Bewegung

Der Innsbrucker Christkindleinzug – ein Gemeinschaftswerk der Innsbrucker Schulen – ist die größte Veranstaltung der Stadt Innsbruck für Familien im Advent. Rund 25.000 ZuschauerInnen säumen Jahr für Jahr den Weg des Christkindes durch die Innenstadt und lassen sich von der stimmungsvollen und besinnlichen Atmosphäre in ihren Bann ziehen.

Unter der Ressortzuständigkeit der damaligen Stadträtin und heutigen Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer wurde der Christkindleinzug 2004 zum ersten Mal in neuer Konzeption durchgeführt. „Mit seiner stimmungsvollen, besinnlichen und einzigartigen Atmosphäre zieht der traditionelle Christkindleinzug Groß und Klein in seinen Bann“, so Bürgermeisterin Oppitz-Plörer: „Bei allen, die jedes Jahr aufs Neue mit viel Engagement und Begeisterung an der Organisation und Durchführung des Einzuges beteiligt sind, möchte ich mich herzlich bedanken. Belohnt werden sie alle mit den leuchtenden Kinderaugen, die das Christkind am 21. Dezember in Empfang nehmen werden.“

„Der Christkindleinzug ist längst schon ein Fixpunkt im Kalenderjahr und aus dem Advent nicht mehr wegzudenken“, fasst Vizebürgermeister Christoph Kaufmann die Bedeutung des Einzuges zusammen: „Dieses Fest steht ganz im Zeichen von Weihnachten und stellt die Kinderfreundlichkeit unserer Landeshauptstadt einmal mehr unter Beweis.“

SchülerInnen begleiten den Festzug

Über 500 SchülerInnen der Volksschulen Allerheiligen, Amras, Dreiheiligen, Franz-Fischer-Straße, Hötting, Hötting-West, Mühlau, Neuarzl, Pradl-Leitgeb I, Reichenau, Saggen-Siebererschule, Sieglanger und der Volksschule der Barmherzigen Schwestern sowie der Neuen Mittelschulen Hötting, Müllerstraße und Kettenbrücke, der Neuen Musikmittelschule Innsbruck und der Musikschule der Stadt Innsbruck begleiten als Hirten und Engel, gemeinsam mit Schafen der Arzler Bauern, das Christkind durch die Straßen. Unterstützt werden sie dabei von etwa 200 LehrerInnen und Eltern, die gemeinsam mit 100 freiwilligen Ordnungskräften im Hintergrund für einen reibungslosen Ablauf sorgen.

Im Vordergrund steht das gemeinsame, traditionelle Erlebnis aller – besonders aber jenes der Kinder: Sobald die Straßen abgedunkelt und nur durch die Weihnachtsbeleuchtung zu einer stimmungsvollen Kulisse werden, ist unter den ZuschauerInnen eine erwartungsvolle Stimmung zu spüren. Um die Wartezeit etwas zu verkürzen, ziehen zu Beginn bereits Vorboten des Christkinds durch die Straßen.

Über 500 SchülerInnen begleiten als Engel und Hirten das Christkind durch die Straßen.
Über 500 SchülerInnen begleiten als Engel und Hirten das Christkind durch die Straßen.

Das detaillierte Programm

Um 17:00 Uhr setzt sich der feierliche Zug in Bewegung. Von der Triumphpforte führt der Weg über Maria-Theresien-Straße, Marktgraben, Herzog-Otto-Straße und Herrengasse bis zum Platz vor dem Tiroler Landestheater und bietet so reichlich Gelegenheit, den gesamten Zug zu bestaunen. Die Hirten und Engel mit ihren Laternen bringen einen warmen Lichterglanz in die Innenstadt und bereiten den Weg für das Christkind in seinem strahlenden, prunkvollen Wagen. An zwei Stationen (Rathaus ca. 17:20 Uhr und Marktplatz ca. 17:40 Uhr) werden die traditionellen Lieder „Jetzt fangen wir zum Singen an“, „Kommet ihr Hirten“ und „Es wird scho glei dumpa“ gesungen, die sich als vorweihnachtliche Klangwolke über die Innenstadt legen.

Gegen 18:00 Uhr wird das Christkind mit all seinen BegleiterInnen am Platz vor dem Tiroler Landestheater eintreffen. Nach der Botschaft von Bischof Manfred Scheuer wird als feierlicher Abschluss gemeinsam „Stille Nacht“ gesungen. (AA)

 

Organisatorischer Leiter: Mag. Ferdinand Neu

Musikalische LeiterInnen: Direktor Christian Bramböck und Veronika Jud

 

Weitere Informationen

Amt für Familie, Bildung und Gesellschaft
Amtsvorständin Dr.in Karin Zangerl
Tel.: +43 512 5360 4205
post.familie.bildung@innsbruck.gv.at